Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Friedrich Merz rechnet mit Regierung ab: „Die GroKo hält nicht bis nächstes Jahr"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Friedrich Merz rechnet mit Regierung ab: „Die GroKo hält nicht bis nächstes Jahr"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 07.06.2019
Friedrich Merz (CDU) glaubt nicht, dass die Große Koalition die Legislaturperiode überlebt. Quelle: Peter Steffen/dpa
Berlin

Friedrich Merz rechnet mit einem baldigen Ende der Koalition zwischen Union und SPD im Bund. „Die große Koalition hält nicht über den Jahreswechsel 2019/2020 hinaus“, sagte Merz dem „Handelsblatt“ (Freitag). „Im technischen Sinne ist diese Regierung handlungsfähig. Aber es kommen keine neuen Ideen und auch keine großen gesellschaftspolitischen Anstöße mehr.“ Merz regt daher neue Diskussionen über eine „Agenda 2030“ an, um die Vereinbarkeit von Wirtschaft und Umwelt zu definieren.

Als Problem sieht der frühere Unionsfraktionschef auch die Unbeliebtheit der Großen Koalition. Für die SPD sei die Verbindung nach den gescheiterten Jamaika-Plänen eine Zwangsheirat. „Das alles bricht jetzt wieder auf. Solche Prozesse ziehen sich in der Politik – anders als in der Wirtschaft – aber immer noch etwas hin“, sagte Merz der Zeitung.

Mehr zum Thema:
Große Koalition am Ende? Welche Optionen Merkel jetzt noch bleiben

Den Grünen, die er als „Wettbewerber Nummer eins“ bezeichnete, warf Merz „Umweltpopulismus“ vor. „Die Grünen schwimmen auf einer Welle von Sympathie, weil sie eine schöne neue Welt versprechen und auf komplexe Fragen zu einfache Antworten geben“, sagte Merz der Zeitung.

Merz war Ende Dezember bei der Wahl zum Parteivorsitz knapp Annegret Kramp-Karrenbauer unterlegen. Ihm werden weiterhin Ambitionen auf ein bundespolitisches Spitzenamt nachgesagt.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bahn steuert beim Klimaschutz nach. Das Konzern will bereits 2038 auf Ökostrom umstellen und nicht erst wie bisher angestrebt bis 2050.

07.06.2019

Als Verfassungsschutzchef ist er in Ungnade gefallen: Hans-Georg Maaßen. Der 56-Jährige kann sich nun jedoch eine politische Laufbahn vorstellen. Er habe schon immer über seinen beruflichen Tellerrand geblickt.

07.06.2019

Um die Klimaziele 2030 erreichen zu können, reichen die Länder dem Bund die Hand. Man will enger zusammenarbeiten – der Schwerpunkt soll auf technischen Innovationen liegen. Zur Frage der Einführung einer CO2-Steuer sind die Länder gespalten.

07.06.2019