Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Furcht vor einem No-Deal-Brexit: Briten horten Lebensmittel und Medikamente
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Furcht vor einem No-Deal-Brexit: Briten horten Lebensmittel und Medikamente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 12.08.2019
Die Briten horten einer Studie zufolge aus Furcht vor einem No-Deal-Brexit Medikamente und Lebensmittel. (Symbolbild)
London

Aus Sorge vor einem ungeregelten Brexit haben die Briten einer Studie zufolge bereits Waren im Wert von vier Milliarden Britischen Pfund (etwa 4,3 Milliarden Euro) gehortet. Fast jeder Fünfte habe damit begonnen, seinen Vorrat an Nahrungsmitteln, Getränken oder Arzneimitteln aufzustocken, teilte der Finanzdienstleister Premium Credit am Montag in London mit. Für die Studie wurden 1052 Verbraucher befragt, die einen Job haben.

Wer hortet, versorgt sich demnach vor allem mit Lebensmitteln (74 Prozent), gefolgt von Arzneiprodukten (50) und Getränken (46). Im Falle eines EU-Austritts ohne Abkommen rechnen viele Experten mit vorübergehenden Lieferengpässen, ausgelöst vor allem durch lange Wartezeiten für Lastwagen an den Grenzen bei Zollkontrollen.

Johnsons Drohung scheint Briten zu verunsichern

Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen - “komme, was wolle”. Er droht mit einem Austritt ohne Abkommen, sollte sich Brüssel nicht auf seine Forderung nach Änderungen an dem mit seiner Vorgängerin Theresa May ausgehandelten Austrittsabkommen einlassen. Die lehnt die EU aber strikt ab. Damit wächst die Gefahr eines No-Deal-Brexits, der die Wirtschaft und viele andere Lebensbereiche schädigen würde.

Auch viele Unternehmen fürchten Lieferengpässe. So hatte in der vergangenen Woche die britische Pizzakette Domino's angekündigt, ihre Vorräte aufzustocken. Rund ein Drittel der Zutaten bezieht das Unternehmen aus dem Ausland, darunter Tomatensoße und Ananas.

Lesen Sie auch: London plant Rettungspaket für Unternehmen bei No-Deal-Brexit

RND/dpa

Jetzt also doch: Nachdem Umweltministerin Svenja Schulze lange auf freiwillige Lösungen gesetzt hatte, kündigt die SPD-Politikerin nun ein Verbot von Plastiktüten an. Dem Klima nutzt das wenig, kommentiert Andreas Niesmann. Schlimmstenfalls könnte es sogar schaden.

12.08.2019

In einem Interview greift Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen die CDU an.

12.08.2019

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt sich hinter die Idee, Soldaten kostenlose Bahnfahrten zu ermöglichen. Die Verhandlungen mit der Bahn, die CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer teils persönlich führt, gestalten sich jedoch weiter zäh.

12.08.2019