Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Gabriel fordert Regierung auf Abzugsperspektive zuzustimmen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gabriel fordert Regierung auf Abzugsperspektive zuzustimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 25.01.2010
Steinmeier, Schmidt und Gabriel (v.l.) bei der SPD-Vorstandssitzung in Berlin. Quelle: dpa
Anzeige

Gabriel sagte am Montag nach einer Sitzung des SPD-Vorstandes, es sei auch Wunsch der afghanischen Regierung, dass bis 2015 keine internationalen Truppen mehr in Kampfeinsätzen im Land seien. Wenn die Bundesregierung zum Erreichen dieses Ziels eine vorübergehende Aufstockung der Truppen für nötig halte, müsse sie dies im Bundestag beantragen, „und wir werden reagieren“. Einem „maßvoll und zeitlich begrenztem“ Aufstocken werde sich seine Partei unter bestimmten Umständen nicht verschließen.

An der Sitzung nahm auch Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) teil. Schmidt habe darauf Wert gelegt, dass eine Abzugsperspektive nicht von Deutschland allein, sondern vor allem in Zusammenarbeit mit Frankreich entwickelt werden solle, sagte Gabriel. Mit Blick auf die internationale Afghanistan-Konferenz in London habe Schmidt sich dafür ausgesprochen, Länder wie China, Russland und die Türkei in die strategischen Überlegungen einzubeziehen.

Anzeige

afp

Mehr zum Thema

Der frühere SPD-Kanzler Helmut Schmidt hat seine Partei davor gewarnt, sich sich beim weiteren Vorgehen in Afghanistan in der NATO und der EU zu isolieren. Deutschland müsse seine Bündnisverpflichtungen einhalten, sagte er vor dem SPD- Vorstand in Berlin.

25.01.2010

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, endlich ein Konzept für das weitere Vorgehen in Afghanistan vorzulegen. Wegen Uneinigkeit in den eigenen Reihen habe sich die schwarz-gelbe Regierung darauf bislang nicht verständigen können, sagte er am Sonntag.

24.01.2010

Die Bundesregierung will bei der internationalen Afghanistan-Konferenz am kommenden Donnerstag eine Aufstockung des deutschen Kontingents anbieten.

23.01.2010