Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Baut Nordkorea seine stillgelegte Raketenanlage wieder auf?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Baut Nordkorea seine stillgelegte Raketenanlage wieder auf?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 06.03.2019
Nordkorea baut angeblich seinen Langstreckenraketenstartplatz, der im vergangenen Jahr im Zuge von Abrüstungsmaßnahmen demontiert wurde, wieder auf. Quelle: AP Photo/David Guttenfelder
Anzeige
Seoul

Nordkorea baut Berichten zufolge Teile einer Anlage für Langstreckenraketen wieder auf, die im Zuge von Abrüstungsmaßnahmen im vergangenen Jahr demontiert wurden. Entsprechende Erkenntnisse habe der südkoreanische Geheimdienstdirektor Suh Hoon Abgeordneten in privater Runde mitgeteilt, meldete die südkoreanische Zeitung „JoongAng Ilbo“ am Mittwoch. Bei dem Treffen am Vortag erfuhren die Parlamentarier demnach, dass unter anderem Gebäudedächer und Türen an der Anlage Tongchang Ri wieder anmontiert würden.

Derzeit gibt es eine schwierige Phase in der Atomdiplomatie zwischen den USA und Nordkorea: Erst in der vergangenen Woche war der zweite Gipfel von Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong Un in Hanoi geplatzt, da keine Einigung zustande kam.

Zwei mögliche Begründungen

Geheimdienstdirektor Suh sah unterschiedliche Motive hinter den neuen Aktivitäten in der nordkoreanischen Raketenanlage. Die Führung in Pjöngjang könnte sich auf eine Wiederaufnahme von Versuchen mit Langstreckenraketen vorbereiten, falls die Atomverhandlungen völlig in sich zusammenfielen.

Lesen Sie auch: Treffen zwischen Trump und Kim: „Keine Eile“ bei atomarer Abrüstung

Möglich sei aber auch, dass zusätzliche Konstruktionen gebaut würden, um die Anlage Tongchang Ri dann in einer dramatischen Aktion in die Luft sprengen zu können, wenn im Falle erfolgreicher Gespräche mit den USA amerikanische Inspekteure nach Nordkorea kämen. Auf diese Weise könnte Pjöngjang nach außen hin seinen Willen zur nuklearen Abrüstung bekunden.

Website berichtet: Eine Anlage wird wieder zusammen gebaut

Die auf Nordkorea spezialisierte Webseite 38 North verwies in einem Artikel zudem auf kommerzielle Satellitenbilder, die auf einen Wiederaufbau einiger Konstruktionen der Raketenanlage hindeuteten. Die Arbeiten hätten irgendwann zwischen dem 16. Februar und 2. März begonnen.

Lesen Sie auch: Warum der Gipfel scheiterte – Trump erklärt sich vor der Presse

Laut 38 North wird an der Anlage ein Gebäude wieder zusammengebaut. Zu sehen seien dort zwei Kräne, Wände seien hochgezogen worden und ein neues Dach hinzugekommen. An einer Komponente für Testmotoren werde offensichtlich zudem das entsprechende Tragwerk wieder angebracht.

Der Abbau von Teilen der Anlage für Langstreckenraketen im Nordwesten des Landes gehörte zu einigen Schritten, die Pjöngjang im vergangenen Jahr beim Eintritt in Gespräche mit den USA und Südkorea ergriff. Von der Rampe führte Nordkorea in jüngsten Jahren etwa Satellitenstarts, was etliche Sanktionsrunden der Vereinten Nationen nach sich zog. Die UN sahen darin einen Deckmantel für Tests mit Raketentechnologie.

Von RND/dpa/ngo

María Fernanda Espinosa ist Präsidentin der UN-Generalversammlung. Im Interview erklärt die 54 Jahre alte Ex-Außenministerin von Ecuador, warum es zur internationalen Zusammenarbeit keine Alternative gibt.

06.03.2019

Ein Lob mit großem Aber – so kommentiert der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), die neuen Europa-Vorschläge von Emmanuel Macron. Im RND-Interview geht er auf Distanz zu Frankreichs Staatspräsident. Als Vorbild empfiehlt er diesen dennoch.

06.03.2019

Schon 14 Männer und Frauen werfen bei den Demokraten ihren Hut in den Ring in Bezug auf die nächsten Präsidentschaftswahlen. Diese Masse schreckt einen ab: Medienzar Michael Bloomberg gibt der Partei nun doch einen Korb.

06.03.2019