Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt „Gorch Fock“-Affäre zieht sich in die Länge
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Gorch Fock“-Affäre zieht sich in die Länge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 16.03.2011
Das Verteidigungsministerium will sich mit einer eigenen Bewertung über die Zustände auf der "Gorch Fock" noch Zeit lassen. Quelle: dpa
Anzeige

Die Aufklärung der „Gorch Fock“-Affäre zieht sich in die Länge. Auch nach der Vorlage eines 98-seitigen Marine-Berichts zu angeblichen Missständen auf dem Segelschulschiff wird es wahrscheinlich noch Monate dauern, bis über mögliche Konsequenzen entschieden wird. Die Sitzung des Verteidigungsausschusses des Bundestags wurde am Mittwoch ergebnislos abgebrochen, weil das Ministerium noch keine Bewertung abgeben wollte. Die soll nun erst nach Abschluss des Havarieverfahrens, der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen und der Arbeit einer zweiten Ausbildungskommission der Marine erfolgen - frühestens im Mai.

Verteidigungspolitiker von Koalition und Opposition reagierten am Mittwoch irritiert bis empört auf das Vorgehen des Ministeriums. Der SPD-Obmann Rainer Arnold sprach von einem „einmaligen Vorgang“. Auch der Grünen-Verteidigungsexperte Omid Nouripour meinte, er habe „so etwas noch nicht erlebt“. „Der Minister ist jetzt gefragt, diese Sache aufzuklären und das zur Chefsache zu machen.“ Das forderte auch der Linke-Abgeordnete Paul Schäfer. „Hier sind wirklich merkwürdige Dinge hochgekommen. So kann es nicht laufen.“

Die Untersuchungskommission der Marine zur „Gorch Fock“ war im Januar vom damaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) nach Berichten über massive Missstände auf dem Segelschulschiff eingesetzt worden. Das Gremium kam zu dem Schluss, dass die Vorwürfe zu einem großen Teil nicht zutreffen. Damit wurde auch der Kommandant Norbert Schatz entlastet, der von Guttenberg für die Zeit der Untersuchung abgesetzt wurde.

Der Bericht wurde in der vergangenen Woche an den Marineinspekteur Axel Schimpf übergeben und anschließend mit einem Anschreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs Thomas Kossendey (CDU) an die Ausschuss-Mitglieder weitergeleitet. Am Mittwoch vertrat der beamtete Staatssekretär Rüdiger Wolf das Ministerium bei den Ausschussberatungen zur „Gorch Fock“. Nach Teilnehmerangaben betonte er, dass es sich um einen Bericht der Marine handele und nicht des Ministeriums. Eine Bewertung der Schlussfolgerungen gab er nicht ab.

Selbst Koalitionsabgeordnete zeigten sich darüber verwundert. „Es kann nicht sein, dass wir als Parlament hier eine Distanzierung erleben“, sagte die FDP-Politikerin Elke Hoff. Alle Fraktionen verständigten sich angesichts der unklaren Sachlage darauf, die Beratungen über die „Gorch Fock“-Affäre abzubrechen.

Wolf erklärte nach der Sitzung, er habe sich nicht von dem Bericht distanziert, „sondern ihn in den Gesamtzusammenhang der derzeitigen Ermittlungen in Bezug auf das SegelschulschiffGorch Fock“ eingeordnet“. Ein Ministeriumssprecher ergänzte, dass ein schriftlicher Bericht des Ministeriums zur Affäre erst nach Abschluss aller Untersuchungen vorgelegt werde. Auf welcher Ebene dieser erstellt wird, blieb aber offen.

Die Kieler Staatsanwaltschaft untersucht derzeit noch den Unfalltod einer Kadettin, die im November aus der Takelage des Schiffes gestürzt war. Zu dem Fall läuft auch noch ein Havarieverfahren der Marine. Außerdem soll der Bericht der Kommission „Revision der seemännischen Basisausbildung“ abgewartet werden. Alle drei Untersuchungen werden nicht vor Rückkehr der „Gorch Fock“ nach Deutschland Anfang Mai abgeschlossen.

Der neue Minister Thomas de Maizière stellte sich am Mittwoch nur kurz im Verteidigungsausschuss vor und nahm nicht zu der „Gorch Fock“-Affäre Stellung. Der CDU-Politiker hatte bereits vor der Sitzung deutlich gemacht, dass er die Affäre nicht zur Chefsache machen will. Man solle nicht annehmen, „dass die Mechanismen, die in der Zeit zu Guttenberg gegriffen haben, auch in der Zeit de Maizière greifen werden“, hatte der stellvertretende Sprecher Christian Dienst gesagt.

dpa

Mehr zum Thema

Das Ansehen der Bundeswehr wird erneut durch drei Ereignisse getrübt, die am Wochenende bekannt wurden und die Arbeit des Verteidigungsministeriums in Zweifel ziehen. So verlautete aus Marinekreisen, die Ermittlungen an Bord der „Gorch Fock“ kämen nicht recht voran, weil der abberufene Kapitän Norbert Schatz und der disziplinarrechtlich verantwortliche Erste Offizier Markus Hey bislang nicht aussagen wollten.

Klaus von der Brelie 06.02.2011
Deutschland / Welt Neue Vorwürfe der "Gorch Fock"-Kadetten - Stammbesatzung spricht von Rufmord

In der „Gorch Fock“-Affäre kommen ständig neue Vorwürfe hoch: Doch die Stammbesatzung wehrt sich und sprich von „Rufmord“. Die Kanzlerin warnt vor Pauschalkritik.

29.01.2011

Exzesse der Stammmbesatzung: Im Report über die Zustände auf der „Gorch Fock“ haben sich Offiziersanwärter laut Medienberichten über massiven Alkoholmissbrauch ihrer Vorgesetzten beschwert. Den Exkapitän sahen die Kadetten offenbar meistens in Badehose herumlaufen.

25.01.2011

Stärkere Sicherheitsauflagen von Atomkraftwerken führen laut Kanzlerin Merkel zu höheren Strompreisen. Zwar solle es während des dreimonatigen Moratoriums noch keine "dramatischen Veränderungen" geben - doch langfristig bewirke die Abkehr von der Atomenergie eine Preissteigerung für den Verbraucher.

16.03.2011

Der Tagesordnungspunkt war schnell abgehandelt. Das Kabinett billigte die Eckpunkte für den Etat 2012 und den Finanzplan. Die Pläne enthalten jedoch zahlreiche Risikoposten: Nicht nur die erhofften Milliarden aus der Atom- und Finanzmarktsteuer sind ungewiss.

16.03.2011

„Stresstest“ für Atomkraftwerke: Als Lehre aus dem Atomunglück in Japan hat die EU einen historischen Schritt gemacht: Erstmals sollen europaweit alle Atomkraftwerke einheitlich geprüft werden. Alle Ergebnisse werden öffentlich gemacht, verspricht Kommissar Oettinger.

15.03.2011