Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Baerbock fordert feministischen Aufbruch mit „neuer Schwesterlichkeit“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Baerbock fordert feministischen Aufbruch mit „neuer Schwesterlichkeit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 07.03.2019
Annalena Baerbock ruft zu einem feministischen Jahrzehnt auf. Quelle: Bernd von Jut/dpa
Anzeige
Berlin

Grünen-Chefin Annalena Baerbock fordert einen feministischen Aufbruch 2030. Im entsprechenden Gastbeitrag, der im „Tagesspiegel“ erschienen ist, fordert sie gemeinsam mit Gesine Agena, frauenpolitische Sprecherin der Grünen, ein „feministisches Jahrzehnt“. Im Jahr 2030 soll demnach die Hälfte der Macht den Frauen gehören.

Die Grünen-Politikerinnen fordern unter anderem mehr Solidarität unter Frauen ein. Denn: „Patriarchale Strukturen bestimmen nicht nur das Denken und Handeln von Männern, sondern auch von Frauen.“ Man steige quasi automatisch auf Abwertungsmechanismen ein – diese Muster gelte es zu überwinden.

Anzeige

Das Ende des Ehegattensplittings?

Wie das gelingen kann? Auch dafür haben sie konkrete Vorschläge parat: Ein Paritègesetz im Bundestag soll dafür sorgen, dass Listen und Wahlkreise gleichberechtigt besetzt werden – und das Ehegattensplitting soll für neu geschlossene Ehen abgeschafft werden. Als Alternative solle es eine Kindergrundsicherung geben. Das Ganze sorge am Ende auch für mehr Gleichberechtigung in Liebesbeziehungen.

Lesen Sie auch: Kommentar: Der Frauentag als Feiertag? Ein Tag zum Ausschlafen reicht nicht

Baerbock und Agena schließen ihren Gastbeitrag mit einem klaren Appell ab: „Wir laden alle Frauen ein, als Teil eines feministischen Aufbruchs mit einer neuen Schwesterlichkeit für Gleichberechtigung und Feminismus zu kämpfen.“

Lesen Sie auch: Frauenförderung ist mehr als Hilfe beim Putzen

Von RND/lf