Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Habeck als Bundeskanzler? AfD-Chef würde auswandern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Habeck als Bundeskanzler? AfD-Chef würde auswandern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 11.05.2019
Grünen-Chef Robert Habeck Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

Wenn es nach den Umfragen geht, könnte es den Grünen kaum besser gehen. Mehrere Institute sehen die Partie in Umfragen auf Bundesebene als zweitstärkste Kraft. Das Hoch hat auch mit der Popularität des Parteichefs zu tun: Robert Habeck ist gern gesehener Gast, im aktuellen „Politbarometer“ ist er beliebtester Politiker hinter Bundeskanzlerin Merkel.

Deshalb machen auch Gedankenspiele die Runde, dass Habeck nach der nächsten Wahl Bundeskanzler einer grün-rot-roten Koalition werden könnte. Für die AfD scheint das eine Horrorvorstellung zu sein.

Habeck als Bundeskanzler? Das denkt AfD-Chef Jörg Meuthen

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hält die Vorstellung, Deutschland könnte einmal von einem grünen Kanzler Robert Habeck regiert werden, für schwer erträglich. „Dann würde ich wohl ganz ernsthaft über Auswanderung nachdenken“, sagte Meuthen der Nachrichtenagentur AFP. „Das würde ich wohl nicht aushalten.“ Die Politik der Grünen nannte er „auf fatalste Weise falsch für unser Land“.

Mehr lesen:
Robert Habeck – ein neuer Blick auf die Grünen

Von pach/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In ihrem frisch veröffentlichten Podcast, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Pflege-Bedingungen in Deutschland gesprochen und Besserung versprochen.

11.05.2019

Der Afrikanische Nationalkongress ANC kann bei der Parlamentswahl in Südafrika einen Sieg feiern. Dennoch ist unklar, ob der bisherige Amtsinhaber Cyril Ramaphosa Präsident bleibt.

11.05.2019

Da kann kein anderes Bundesland mithalten. Während der Frauenteil bei Ärzten bundesweit bei 47 Prozent liegt, kommt ein Land auf 57 Prozent und liegt damit deutlich vorne.

11.05.2019