Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange beantragt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange beantragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 20.05.2019
Julian Assange, Mitbegründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, wird Vergewaltigung vorgeworfen. Quelle: Matt Dunham/AP/dpa
Anzeige
Stockholm

Die schwedische Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen des Verdachts der Vergewaltigung beantragt.

Wenn das Bezirksgericht von Uppsala den Weg dafür freimacht, will sie einen europäischen Haftbefehl ausstellen, um die Auslieferung Assanges an Schweden zu erreichen. Das teilte die stellvertretende Direktorin der Strafverfolgung, Eva-Marie Persson, am Montag mit.

Wann das Gericht über den Antrag entscheidet, war zunächst unklar. Perssons Behörde hatte ihre Voruntersuchungen gegen Assange vor einer Woche wiederaufgenommen. Dem 47-Jährigen wird vorgeworfen, 2010 eine Frau in Schweden vergewaltigt zu haben. Er hat das stets bestritten. Andere Vorwürfe sind inzwischen verjährt.

Ermittlungen in 2017 vorerst eingestellt

Die schwedische Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen 2017 eingestellt, weil es ihr nicht gelungen war, Assange ausführlich zu verhören. Die Schuldfrage blieb aber ungeklärt.

Mehr zu Julian Assange

Festnahme in Großbritannien: Assange wird bei drohender Todesstrafe nicht ausgeliefert

Wortloser Protest: Dieses Buch hält Julian Assange in Richtung Kameras

Chronik: Julian Assange – vom Wikileaks-Gründer zum Staatsfeind

Jahre im Exil: Der irre Lebensweg des Wikileaks-Gründers Julian Assange

Leben in der Botschaft: Streit zwischen Ecuador und Assange verschärft sich

Assange ist in Großbritannien wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen zu 50 Wochen Haft verurteilt worden. Die USA, die ihm Verschwörung mit der Whistleblowerin Chelsea Manning vorwerfen, stellten offiziell einen Auslieferungsantrag.

Sollte dieser Antrag in Konkurrenz zu einem schwedischen europäischen Haftbefehl stehen, müssten die britischen Behörden entscheiden, welcher der beiden Punkte wichtiger sei, erklärte Persson.

Von RND/dpa/lf

Kreuzchen machen, falten, fertig. Wer wählt, kennt das Prozedere. So läuft es auch bei der Europawahl. Allerdings gibt es gravierende Unterschiede zu nationalen Wahlen.

20.05.2019

Der ehemalige Geheimdienstkoordinator der Bundesregierung, Klaus-Dieter Fritsche, arbeitet für das bislang FPÖ-geführte Innenministerium in Wien – mit Billigung des deutschen Kanzleramtes. Grüne und Sozialdemokraten finden, dass es dabei nicht bleiben kann.

20.05.2019

Regierungschaos in Österreich – nun äußern sich erstmals der designierte FPÖ-Chef Norbert Hofer und Innenminister Herbert Kickl in einer Pressekonferenz. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte unterdessen Verständnis.

20.05.2019