Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Hamburger SPD erwartet einen Sieg bei Bürgerschaftswahl
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Hamburger SPD erwartet einen Sieg bei Bürgerschaftswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 20.02.2011
Die Hamburger SPD liegt laut Umfragen weit vor den Christdemokraten. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Meinungsforscher rechnen nach dem Bruch der schwarz-grünen Koalition mit einer SPD-Mehrheit. Die Wahllokale haben bis 18.00 Uhr geöffnet.

Umfragen lassen für die SPD mit ihrem Spitzenkandidaten Olaf Scholz sogar eine absolute Mehrheit möglich erscheinen, während der CDU unter Bürgermeister Christoph Ahlhaus das schlechteste Ergebnis seit Kriegsende droht. Sollte Scholz die absolute Mehrheit verpassen, will er mit den Grünen - in Hamburg GAL genannt - regieren.

Es ist bereits das fünfte Mal seit 1982, dass Hamburgs Bürger vorzeitig an die Wahlurnen gerufen werden. Diesmal ist die GAL dafür verantwortlich, die Ende November 2010 aus Deutschlands erster schwarz-grüner Koalition auf Landesebene ausgestiegen ist. Nach dem Rücktritt von Bürgermeister Ole von Beust hatte der Neustart mit Ahlhaus nicht funktioniert.

Wegen des neuen Wahlrechts - Hamburgs Bürger haben für die Wahl der Bürgerschaft und der Bezirksversammlungen erstmals 20 Stimmen - wird mit einer ersten Hochrechnung erst gegen 20.00 Uhr gerechnet. Ein vorläufiges Endergebnis zur Sitzverteilung im Parlament des Stadtstaates wird nicht vor Mitternacht erwartet.

Bei der Bürgerschaftswahl 2008 kam die CDU auf 42,6 Prozent. Die SPD erreichte 34,1, die Grünen 9,6 und die Linken 6,4 Prozent. Die FDP scheiterte wie 2004 an der Fünf-Prozent-Hürde. Gewählt werden in diesem Jahr außerdem die Parlamente in Sachsen-Anhalt (20. März), Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz (27. März), Bremen (22. Mai), Mecklenburg-Vorpommern (4. September) und Berlin (18. September).

dpa

Auch in Leipzig ist am Samstag ein Aufmarsch von Rechtsextremisten verhindert worden. Die Polizei verbot eine spontane Kundgebung von rund 500 Neonazis, die mit einem Zug von Dresden aus in die Messestadt gefahren waren. Sie reisten am Abend ohne nennenswerte Zwischenfälle in ihre Heimatorte weiter, sagte ein Polizeisprecher.

19.02.2011

Es war eine Belastungsprobe für das deutsch-iranische Verhältnis. Vier lange Monate waren zwei deutsche Reporter im Iran inhaftiert. Nun sind sie wieder auf freiem Fuß - Außenminister Westerwelle holt sie persönlich nach Deutschland zurück.

19.02.2011

Nach dem gescheiterten Neonazi-Aufmarsch am Samstag in Dresden sind rund 250 Rechtsextreme mit dem Zug nach Leipzig unterwegs. Es gebe weder eine Anmeldung noch eine Genehmigung für eine Veranstaltung in Leipzig, sagte ein Polizeisprecher.

19.02.2011