Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Han-Chinesen misshandeln einzelne Uiguren
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Han-Chinesen misshandeln einzelne Uiguren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 08.07.2009
Eine Gruppe von Han-Chinesen attackiert einen einzelnen Uiguren in Urumqi im Nordwesten Chinas.
Eine Gruppe von Han-Chinesen attackiert einen einzelnen Uiguren in Urumqi im Nordwesten Chinas. Quelle: Sam Beattie/afp
Anzeige

Das berichteten Reporter aus der Hauptstadt der Provinz Xinjiang. Sie beobachteten zwei derartige Vorfälle. Obwohl die chinesischen Sicherheitskräfte einschritten, konnten sie nicht verhindern, dass zumindest einer der Angegriffenen blutende Wunden im Gesicht erlitt.

In einem der beiden Fälle überfiel ein Gruppe von rund 20 Han-Chinesen, die mit Holzstöcken und anderen Gegenständen bewaffnet waren, im Zentrum von Urumqi einen uigurischen Mann. Der Angegriffene wurde etwa eine Minute lang mit Faust- und Stockschlägen malträtiert, bevor Sicherheitskräfte die Menge auseinander trieben. Der Attackierte wurde schnell wegtransportiert, so dass für den AFP-Reporter nicht ersichtlich war, welche Art von Verletzungen er erlitt. Zu Festnahmen kam es nach der Beobachtung des Reporters nicht.

In dem zweiten Fall machte eine Gruppe von Han-Chinesen Jagd auf drei Uiguren. Zwei der Uiguren konnten sich in Sicherheit bringen, der dritte wurde von der aufgebrachten Menge geschlagen und getreten. An dem Angriff beteiligten sich Frauen und Männer. Nach etwa 30 Sekunden wurde der Mann von der Polizei abtransportiert. Er blutete im Gesicht.

Bei Auseinandersetzungen zwischen Uiguren und Han-Chinesen wurden am Sonntag nach offiziellen chinesischen Angaben 156 Menschen getötet und mehr als tausend verletzt. Die chinesischen Sicherheitskräfte in Urumqi wurden seither massiv verstärkt. Urumqi ist inzwischen faktisch zweigeteilt. In den Stadtvierteln südlich der Straße des Volkes halten sich die Uiguren auf, nördlich davon die Han-Chinesen.

afp