Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Heisere Theresa May: „Sie sollten Jean-Claude Juncker hören“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Heisere Theresa May: „Sie sollten Jean-Claude Juncker hören“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 12.03.2019
Die heisere Theresa May im britischen Unterhaus. Quelle: Jessica Taylor/UK Parliament/AP
London

Sie wirbt und wirbt und wirbt für den Brexit-Deal mit der EU: Großbritanniens Premierministerin Theresa May. Seit Wochen kämpft sie um die Zustimmung des britischen Parlaments für das Abkommen, dass einen Austritt des Landes aus der Europäischen Union abfedern soll.

Der zweiten Abstimmung des britischen Parlaments am Dienstagabend ging eine Debatte voraus – und auch die Premierministerin ergriff erneut das Wort. Allerdings mit sehr heiserer Stimme. Das nahm sie aber mit Humor: „Sie sollten Jean-Claude Juncker hören, nachdem wir miteinander gesprochen haben“, sagte sie – und erntete zustimmendes Gelächter.

May war am Vorabend erneut mit Juncker zusammengetroffen, um über den Brexit zu sprechen.

Von RND/das

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alles nur gekauft? Die Diskussion um den Brexit auf Twitter ist womöglich manipuliert. Eine IT-Firma will herausgefunden haben: Verdächtige Aktivitäten gibt es vor allem in einem der beiden Brexit-Lager.

12.03.2019

Medienerfahren und engagiert: TV-Mediziner Eckart von Hirschhausen wirbt um Verständnis für die Klima-Aktivisten von „Fridays For Future“. Der Entertainer verrät, dass es ihm nicht nur um Eisbären geht.

12.03.2019

Union und SPD haben miteinander lange über die Frage gerungen – dann sorgte ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts für neue Dynamik. Jetzt hat sich die große Koalition darauf verständigt: Menschen unter Vollbetreuung werden nicht mehr vom Wahlrecht ausgeschlossen.

12.03.2019