Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Hongkonger Aktivisten Wong und Chow auf Kaution wieder frei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Hongkonger Aktivisten Wong und Chow auf Kaution wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 30.08.2019
Die Aktivisten Agnes Chow (l.) and Joshua Wong sind auf Kaution frei. Quelle: Getty Images
Anzeige
Hongkong

Kurz nach ihrer Festnahme sind zwei prominente Aktivisten der Protestbewegung in Hongkong wieder frei. Joshua Wong und Agnes Chow seien auf Kaution freigelassen worden, teilte ihre regierungskritische Partei Demosisto am Freitag mit. Den beiden Aktivisten wird vorgeworfen, andere zur Teilnahme an einer illegalen Versammlung in der chinesischen Sonderverwaltungszone am 21. Juni animiert und selbst daran teilgenommen zu haben. Wong muss sich zudem für die Organisation der Demonstration verantworten.

Peking droht Demonstranten in Hongkong mit Gewalt

Der auch international bekannte Bürgerrechtler Wong war am Freitagmorgen (Ortszeit) auf dem Weg zu einer U-Bahn-Station festgenommen und auf eine Polizeiwache gebracht worden. Seine Mitstreiterin Chow war ebenfalls aufgegriffen worden, allerdings an einem anderen Ort.

Lesen Sie auch: Und keiner steht ihnen bei

RND/dpa

Patienten werden in den Arztpraxen immer wieder Untersuchungen aufgedrängt, die sie selbst zahlen müssen. Die große Mehrheit dieser Leistungen ist nicht nur überflüssig, sondern auch gefährlich. Der Gesetzgeber muss endlich eingreifen, kommentiert Tim Szent-Ivanyi.

30.08.2019

Zwei Stadtvertreter der Grünen aus Schwentinental in Schleswig-Holstein haben Leserbriefe unter falschem Namen in den “Kieler Nachrichten” veröffentlicht. Die Redaktion entlarvte die Täuschung nach wochenlanger Recherche. Nun geben die beiden Politiker ihre Ämter auf.

30.08.2019

Es sind harte Vorwürfe: Eine auffällige Anzahl von Augenärzten soll Patienten unter Druck setzen, sogenannte IGeL-Leistungen in Anspruch zu nehmen. Diese Untersuchungen und Therapien müssen von den Patienten selbst bezahlt werden. Um die Zahlungen zu erzwingen, würden teils Ängste vor dem Verlust der Sehkraft geschürt.

30.08.2019