Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Seehofer verzichtet auf Disziplinarverfahren gegen Maaßen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Seehofer verzichtet auf Disziplinarverfahren gegen Maaßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 11.12.2018
Horst Seehofer (CSU, r), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, sitzt neben Hans-Georg Maaßen, damals Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Quelle: Michael Kappele/dpa
Anzeige
Berlin

Das Bundesinnenministerium verzichtet Medienberichten zufolge aus rechtlichen Gründen auf ein Disziplinarverfahren gegen den ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen. Das habe Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Dienstag in einem Schreiben dem Innenausschuss des Bundestags mitgeteilt, schrieben „Der Spiegel“, der „Focus“ und das „Handelsblatt“.

Hintergrund war eine Rede Maaßens vor internationalen Geheimdienst-Mitarbeitern gewesen. Laut Redemanuskript sprach er von teilweise linksradikalen Kräften in der SPD und bezeichnete sich selbst als Kritiker einer naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik. Die Rede war zeitweise im Intranet des Bundesamts für Verfassungsschutz nachzulesen.

Nach dem Bekanntwerden des Textes versetzte Seehofer Maaßen in den einstweiligen Ruhestand. Zuvor hatte er seinen Geheimdienstchef in der Affäre um dessen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz lange Zeit gestützt.

Seehofer ließ zudem disziplinarrechtliche Schritte prüfen. „Diese Prüfung ist zwischenzeitlich abgeschlossen“, schrieb er nach den Medienberichten nun dem Innenausschuss. Es sei „eine umfassende disziplinarrechtliche Würdigung dieses Vorgangs durchgeführt“ worden. Im Ergebnis komme aber die Einleitung eines Disziplinarverfahrens gegen Maaßen „aus Rechtsgründen nicht in Betracht“.

Lesen Sie auch: Hans-Georg Maaßen – Ein Radikaler im öffentlichen Dienst

Von RND/dpa/lf

Gerade erst hatte Emmanuel Macron Frankreich auf Konsolidierungskurs gebracht – da droht das Land die Maastricht-Kriterien schon wieder zu reißen. Schuld sind die milliardenschweren Zugeständnisse an die Gelbwesten-Protestierer.

11.12.2018

Für den Bau seiner Mauer zwischen den USA und Mexiko fordert Donald Trump mindestens fünf Milliarden Dollar. Weil die Demokraten wiedersprechen, hat der Präsident nun mehrmals gedroht, die Regierung stillzulegen.

11.12.2018

Die britische Regierungschefin Theresa May reist durch Europa, um Zugeständnisse beim Brexit zu erreichen. Bei Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin beißt sei auf Granit. Und das ist nicht Mays einziges Problem.

11.12.2018