Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Iran bestätigt Test von Mittelstreckenrakete
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Iran bestätigt Test von Mittelstreckenrakete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 11.12.2018
Der Iran sorgt mit Raketentests für Aufregung. Quelle: Iranian Ministry of Defense/dpa
Teheran

Der Iran hat nach eigenen Angaben kürzlich eine ballistische Rakete getestet. Der Kommandeur der Luftwaffe der iranischen Revolutionsgarden (IRGC), Amir-Ali Hadschisadeh, sagte, Teheran führe pro Jahr zwischen 40 und 50 Raketentests durch. „Dies ist unser legitimes Recht zur Verteidigung des Landes“, fügte der Kommandeur nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars hinzu. Der Iran brauche für diese Tests keine Erlaubnis des Auslandes.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte den Mittelstreckenraketentest am 1. Dezember bekannt gemacht. Pompeo warf Teheran vor, mit dem Test gegen die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates verstoßen zu haben.

Lesen Sie auch: Saudi-Arabien und der Machtkampf um eine Region

Der Iran, der den Test zunächst nicht bestätigt hatte, hat Vorwürfe des Westens und vor allem der USA in Bezug auf sein Raketenprogramm stets zurückgewiesen. Teheran sieht in den Tests auch keinen Verstoß gegen die UN-Resolution 2231, da die Raketen im Iran so konstruiert seien, dass sie keine nuklearen Sprengköpfe tragen könnten. Außerdem dienten die Raketen nur der Verteidigung der iranischen Grenzen und stellten auch keine Bedrohung für andere Staaten in der Region dar, so das iranische Außenministerium.

Lesen Sie auch: Die Angst vor einem viertem Gaza-Krieg wächst

Von RND/dpa/lf

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Türkei betreibt offenbar ein Entführungsprogramm, bei dem weltweit nach politischen Gegnern gesucht wird, um sie in Folterzentren zu belastenden Aussage gegen Angeklagte zu bewegen. Das ergeben gemeinsame Recherchen internationaler Medien. Menschenrechtler halten das für glaubhaft.

11.12.2018

Der Verfassungsschutz beobachtet die Aktivitäten der AfD bereits seit mehr als einem Jahr. Die AfD in Thüringen geht nun in die Offensive: Sie leitet juristische Schritte gegen den Thüringer Verfassungsschutzpräsidenten und den Innenminister ein.

11.12.2018

Zu Beginn des neuen Jahres wird die Entscheidung fallen: Bis zum 21. Januar will die britische Regierung im Unterhaus über das finale Brexit-Abkommen abstimmen lassen. Bis dahin bittet Premierministerin May auf dem Festland um Hilfe.

11.12.2018