Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Irland plant neues Steuerschlupfloch
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Irland plant neues Steuerschlupfloch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 06.11.2014
Viele Unternehmen nutzen die irisische Steuergesetzgebung, um viel Geld zu sparen. Das wird auch in Zukunft möglich sein. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Dublin

Finanzminister Michael Noonan kündigte am Donnerstag im Parlament in Dublin an, das unter dem Ausdruck "Double Irish" bekannt gewordene Steuersparmodell werde ab 2015 nicht mehr gelten. Auf der anderen Seite aber würden Unternehmensteuern auf Gewinne aus geistigem Eigentum weitgehend abgeschafft. Als geistiges Eigentum gelten zum Beispiel auch Lizenzzahlungen innerhalb multinationaler Konzerne.

Künftig sollen die Konzerne bis zu hundert Prozent anstatt wie bisher maximal 80 Prozent ihrer Ausgaben für geistiges Eigentum abschreiben können, wenn sie dafür entsprechend hohe Ausgaben geltend machen können. Von dem alten System machten im Jahr 2012 rund 250 Firmen Gebrauch. Noonan hofft nach eigenen Angaben, dass nun mehr Firmen dazukommen. Die Maßnahme soll den Verlust des "Double Irish" abfedern. Das irische Besteuerungssystem wird seit Jahren von zahlreichen multinationalen Konzernen genutzt, um bei einem Steuersatz von bisweilen nur zwei Prozent hohe Geldbeträge in Steuerparadiese zu verschieben oder die Steuersätze generell so niedrig wie möglich zu schrauben. Die EU-Kommission untersucht die extrem niedrige Steuerlast im Fall des US-Konzerns Apple wegen des Verdachts illegaler staatlicher Beihilfen.

afp

In Libyen existieren seit drei Monaten zwei Parlamente. Jetzt hat das Oberste Gericht das zuletzt gewählte für illegal erklärt. Die betroffenen Abgeordneten vermuten Islamisten hinter dem Urteil.               

06.11.2014

Nach der Zwischenwahl ist der republikanische Senatsführer Mitch McConnel die entscheidende Macht in Washington. Er muss das Verhältnis der Opposition zum Präsidenten neu bestimmen.

Susanne Iden 05.11.2014

Es geht nicht um die besten, die vorbildlichsten oder gar die nettesten Menschen der Welt - es geht schlicht um Macht. Und da führt wieder jemand die «Forbes»-Liste an, der sich nicht scheut, sie auch einzusetzen.

05.11.2014