Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Italienische Abgeordnete sprechen Conte das Vertrauen aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Italienische Abgeordnete sprechen Conte das Vertrauen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 09.09.2019
Giuseppe Conte (Mitte), Ministerpräsident von Italien, würdigt, nachdem das italienische Abgeordnetenhaus dem neuen Kabinett von Conte das Vertrauen ausgesprochen hat, den Applaus der Parlamentarier. Quelle: Gregorio Borgia/AP/dpa
Anzeige
Rom

Das italienische Abgeordnetenhaus hat dem neuen Kabinett von Ministerpräsident Giuseppe Conte das Vertrauen ausgesprochen. Nach einer ganztägigen Sitzung stimmten am Montagabend in Rom 343 Parlamentarier mit Ja, 263 mit Nein, und 3 enthielten sich der Stimme. Am Dienstag muss jetzt noch der Senat über die neue Regierung abstimmen.

Das Kabinett Conte war am Donnerstag voriger Woche vereidigt worden. Zuvor hatten sich populistische Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten (PD) auf eine gemeinsame Regierung geeinigt. Die ebenfalls von Conte geführte frühere Regierung aus Fünf Sternen und rechter Lega war im August zerbrochen. Die Sterne hatten in den Verhandlungen mit der PD darauf bestanden, dass der parteilose Conte Regierungschef bleibt.

Im Parlament geht es turbulent zu

Anhänger der Lega und der Rechtsaußenpartei Fratelli d'Italia hatten am Montag vor dem Parlament gegen das neue Bündnis demonstriert und Neuwahlen gefordert. Am Abend ging es auch im Plenum turbulent zu, Parlamentspräsident Roberto Fico (Fünf Sterne) rief etliche Abgeordnete der Lega und der Fratelli wegen lautstarker Zwischenrufe zur Ordnung.

Am Montag hatte Conte zunächst sein Regierungsprogramm vorgestellt. Er kündigt eine weniger harte Migrationspolitik und einen kritischen, aber konstruktiven Dialog mit der EU an. Es bedürfe einer Einwanderungspolitik, die nicht mehr von einem "Notstand" ausgehe. Ein umstrittenes Sicherheitsdekret soll entschärft werden. Das zweite Sicherheitspaket, das Lega-Chef Matteo Salvini als Innenminister durchgedrückt hatte, sieht unter anderem Strafen für Seenotretter von bis zu einer Million Euro vor, wenn sie mit im Mittelmeer geborgenen Migranten in Italien anlegen.

Von den EU-Partnern forderte Conte mehr "Solidarität" und die Schaffung eines "europäischen humanitären Korridors", um Flüchtlinge aus Gefahrenzonen zu bringen. Er sagte außerdem, dass die europäischen Haushaltsregeln "verbessert" werden müssten, um das Wirtschaftswachstum zu fördern und Rezessions-Effekte einer Sparpolitik zu vermeiden. In der Haushaltspolitik liegt das hoch verschuldete Italien immer wieder mit der EU-Kommission über Kreuz.

Größte Gegensätze in der Verkehrspolitik

Oppositionspolitiker kritisierten Contes Ausführungen scharf und verwiesen darauf, dass er ja schon die Vorgängerregierung geführt habe. "Der Weihnachtsmann ist ein Waisenknabe gegen Conte mit seiner ganzen Ausgabenliste", sagte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia (Lega). "Aber wenn du 14 Monate regierst und dies alles vergessen hast, warum hast du es nicht eher getan", fügte er an die Adresse Contes hinzu.

In der neuen Mitte-Links-Regierung haben sich zwei Parteien zusammengefunden, die sich oft heftig bekämpft hatten. Die größten Gegensätze gibt es in der Verkehrspolitik. Die Fünf Sterne sind gegen den Weiterbau einer transalpinen Hochgeschwindigkeitsstrecke (TAV) zwischen Turin und Lyon, die PD ist dafür. Die Sterne wollen als Folge des Brückeneinsturzes von Genua 2018 dem Autobahnbetreiber Autostrade per l'Italia die Lizenz entziehen, die PD lehnt das ab. In der vorigen Regierung war ein Sterne-Politiker Verkehrsminister, jetzt führt die PD-Politikerin Paola De Micheli das Infrastrukturressort.

RND/dpa

Noch vor der Abstimmung über Neuwahlen hat das britische Unterhaus eine weitere Entscheidung getroffen. Die Regierung soll alle Dokumente über die Planungen zum Brexit sowie zur Zwangspause des Parlaments offenlegen. Private E-Mails, Whatsapp-Chats – nichts dazu soll geheim bleiben.

10.09.2019

Ein großes Maßnahmenpaket für mehr Klimaschutz will die große Koalition am 20. September beschließen. Dabei geht es vor allem um eine Verteuerung des CO2-Ausstoßes. Genau dafür hat Kanzlerin Angela Merkel nun außergewöhnlich emotional geworben.

09.09.2019

John Bercow gilt als Rhetorik-Ass, Dickschädel und Gegner des Brexit. Nun will sich der umstrittene “Mr Speaker” vom Amt des britischen Parlamentspräsidenten zurückziehen. Er löst damit ein Versprechen ein.

09.09.2019