Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Jedem dritten Arbeitslosen fehlt Geld für gesundes Essen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Jedem dritten Arbeitslosen fehlt Geld für gesundes Essen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 30.01.2019
in Drittel der deutschen Arbeitslosen kann sich einer EU-Erhebung zufolge nicht regelmäßig gesundes Essen leisten. Quelle: Peter Kneffel/dpa
Anzeige
Osnabrück

Fast jeder dritte Arbeitslose in Deutschland gibt nach einem Zeitungsbericht an, sich nicht regelmäßig eine vollwertige Mahlzeit leisten zu können. Entsprechend äußerten sich bei einer EU-Erhebung 30,3 Prozent der deutschen Erwerbslosen, wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) berichtet.

Zudem sah sich ein Drittel aller Bürger über 16 Jahren in Deutschland (30,4 Prozent) bei der Befragung 2017 nicht in der Lage, unerwartete Ausgaben in Höhe von 1000 Euro aus eigenen Finanzmitteln zu stemmen, etwa für eine Autoreparatur oder eine neue Waschmaschine. Fast 16 Prozent der Haushalte fehlte nach eigenen Angaben Geld, um jährlich eine Woche in den Urlaub zu fahren. Dieser Anteil ist dem Bericht zufolge in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. 2014 habe er noch bei gut 21 Prozent gelegen.

Die Zahlen stammen aus der EU-Datenbank SILC, die das Statistische Bundesamt auf Anfrage der Linksfraktion ausgewertet hat, und beruhen auf der Selbsteinschätzung der befragten Haushalte.

Von RND/dpa

Die Schulen warten auf fünf Milliarden Euro, um ins Online-Zeitalter durchstarten zu können. Doch das Geld kommt vorerst nicht, weil Bund und Länder sich über eine Grundgesetzänderung streiten. Lässt sich im Vermittlungsausschuss ein Ausweg finden? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

30.01.2019

Großbritannien will den Brexit-Vertrag nachverhandeln – so lautet der Entschluss aus dem Parlament. Doch zwei Monate vor dem offiziellen Austrittsdatum ist diese Ansage nichts als blanker Wahnsinn, kommentiert RND-Korrespondentin Katrin Pribyl.

30.01.2019

Der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Hans-Eckhard Sommer, hatte wegen erneut drohender Überarbeitung seiner Behörde um eine Fristverlängerung gebeten. Dem will die große Koalition nun stattgeben.

30.01.2019