Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Journalisten: Seehofer muss sich um Schutz vor Rechtsextremisten kümmern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Journalisten: Seehofer muss sich um Schutz vor Rechtsextremisten kümmern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 28.08.2019
Auch bei Pediga-Demonstrationen haben es Journalisten oft schwer, ihre Arbeit zu machen.
Anzeige
Berlin

Mehrere Journalisten-Vereinigungen haben an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) appelliert, mehr für den Schutz ihrer Mitglieder vor rechtsextremen Gewalttätern zu tun. In einem offenen Brief, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, fordern sie für Journalisten unter anderem eine unkomplizierte Auskunftssperre von Privatadressen im Melderegister: „In einigen Bundesländern müssen Medienschaffende erst eine akute Gefahr für Leib und Leben nachweisen, damit eine Auskunftssperre erfolgt - doch dann könnte es bereits zu spät sein, um sich zu schützen.“

Außerdem forderten die Journalisten das Innenministerium auf, jeden, dessen Name auf einer von Rechtsextremen angelegten Liste auftauche, auf Nachfrage zu informieren. Organisationen sollten aktiv von den Behörden angesprochen werden, falls sie auf einer solchen Liste genannt sein sollten. Wenig hilfreich sei es zudem, wenn Betroffenen von der Polizei nahegelegt werde, sich in so einem Fall „aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen“. Dies sei für Medienschaffende unmöglich - außerdem würde man damit der „Einschüchterungsstrategie“ der Rechtsextremisten zum Erfolg verhelfen.

Lesen Sie hier: Angriffe auf Journalisten haben zugenommen

Seehofer hatte Gegenwehr angekündigt

Mit unterzeichnet wurde der Brief der Nichtregierungsorganisation Neue deutsche Medienmacher vom Deutschen Journalisten-Verband (DJV), dem Netzwerk Recherche, der Plattform Krautreporter, der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) sowie dem Aktionskunst-Kollektiv Peng!.

Seehofer hatte im Juli mit Blick auf verschiedene von Rechtsextremen angelegte Namenslisten erklärt: „Vor solch perfiden Einschüchterungsversuchen dürfen wir nicht zurückweichen.“ Eine Gefährdung der auf diesen Listen genannten Personen, Institutionen und Organisationen ist nach Einschätzung des Bundeskriminalamtes zwar aktuell auszuschließen. Dennoch haben einige Bundesländer Betroffene aktiv informiert.

RND/dpa

Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg berichtet täglich von ihren Erlebnissen auf der Hochseejacht, mit der sie über den Atlantik nach New York schippert. Hier sehen Sie ihre Reise in Tweets.

28.08.2019

Wenn der Parteivorstand jemanden loswerden will, heißt das bei der AfD noch lange nicht, dass da alle mitgehen. Im Gegenteil: Im Norden wurde kürzlich eine Frau mit Kontakten in rechtsextreme Kreise trotzdem zur AfD-Landeschefin gewählt. Doch jetzt ist sie raus.

28.08.2019

In den vergangenen Jahren sind Milliarden-Beträge in den Erhalt von Deutschlands Autobahnen und Bundesstraßen investiert worden. Aus dem Verkehrsministerium gibt es nun alarmierende Zahlen. Fahrspuren in einer Länge von mehreren Tausend Kilometern sind marode.

28.08.2019