Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Jung verwickelt sich in neue Widersprüche
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Jung verwickelt sich in neue Widersprüche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 27.11.2009
In der Bredouille: Exverteidigungsminister Franz Josef Jung. Quelle: ddp
Anzeige

Als Jung am 8. September im Bundestag erklärte, bei dem Angriff seien Taliban und deren Verbündete getötet worden, habe er sich auf eine Einzelmeldung des Regionalkommandos in Afghanistan bezogen, die zusammen mit anderen an das Einsatzführungskommando in Potsdam gegangen sei. In diesen anderen Meldungen sei von zivilen Opfern und mangelnder Aufklärung vor der Bombardierung die Rede gewesen, berichtet die „Bild“-Zeitung (Onlineausgabe).

Bei dem Angriff auf zwei entführte Tanklastwagen waren bis zu 142 Menschen getötet worden. Jung versicherte am Donnerstag, er habe „die Öffentlichkeit und das Parlament korrekt über meinen Kenntnisstand dieser Vorgänge informiert“. Den jetzt diskutierten Bericht der Feldjäger der Bundeswehr habe er zwar zur Weitergabe an die NATO freigegeben, konkrete Kenntnis davon habe er allerdings nicht erhalten.

Das Blatt schrieb, Jung habe am 8. September und erneut am Donnerstag aus einem Bericht zitiert, den das Regionalkommando Masar-i-Sharif am 6. September an das Einsatzführungskommando in Potsdam geschickt habe. Darin enthalten gewesen sei ein Brief des Gouverneurs von Kundus an den afghanischen Präsidenten Hamid Karsai, in dem der Gouverneur erklärte, alle bei dem Angriff Getöteten hätten zu den Taliban gehört. Dieser Bericht sei auf dem selben Weg an Jungs Ministerium gegangen, wie alle anderen Einzelmeldungen über zivile Opfer und mangelnde Aufklärung. Die Einzelmeldungen seien am 9. September für den Bericht der Feldjäger zusammengestellt und nach Deutschland geschickt worden.

ddp

Mehr zum Thema

Der Verteidigungsausschuss des Bundestages untersucht am Freitag die Informationspolitik des früheren Verteidigungsministers und heutigen Arbeitsministers Franz Josef Jung. Die Opposition wirft dem CDU-Politiker vor, im September die Wahrheit über einen Luftangriff im afghanischen Kundus verschleiert zu haben.

Klaus von der Brelie 26.11.2009

Der wegen des umstrittenen Luftschlags von Kundus unter Druck geratene Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) hat die Vorwürfe zurückgewiesen, er habe einen belastenden Bericht zum Luftangriff in Afghanistan vertuscht.

26.11.2009

Der Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) gerät wegen des umstrittenen Luftschlags von Kundus in heftige Bedrängnis.

26.11.2009

Der Verteidigungsausschuss des Bundestages untersucht am Freitag die Informationspolitik des früheren Verteidigungsministers und heutigen Arbeitsministers Franz Josef Jung. Die Opposition wirft dem CDU-Politiker vor, im September die Wahrheit über einen Luftangriff im afghanischen Kundus verschleiert zu haben.

Klaus von der Brelie 26.11.2009

Der Deutsche Ethikrat hat empfohlen, die 88 Babyklappen in Deutschland zu schließen – und ist auf entschiedenen Widerspruch von Hannovers Landesbischöfin Margot Käßmann gestoßen. Sie ist Initiatorin und Schirmherrin des „Mirjam“-Projektes, eines „Babykörbchens“ in Hannover.

Michael B. Berger 26.11.2009

Es sind verstörende Nachrichten, die ein Schlaglicht auf die Seelenlage der Amerikaner an dem wohl traumatischsten Tag ihrer jüngeren Geschichte werfen: Eine Internetseite hat gestern eine halbe Million abgefangene Kurznachrichten vom 11. September 2001 veröffentlicht.

Dirk Schmaler 26.11.2009