Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Maas warnt vor Zusammenschluss von Rechtsextremen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Maas warnt vor Zusammenschluss von Rechtsextremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 21.02.2016
Dramatischer Anstieg rechtsextremer Straftaten in Deutschland: Justizminister Heiko Maas warnt vor einen Zusammenschluss von Rechtsextremen.
Dramatischer Anstieg rechtsextremer Straftaten in Deutschland: Justizminister Heiko Maas warnt vor einen Zusammenschluss von Rechtsextremen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Deshalb müsse der Staat „seine Kräfte bündeln“. Hetze und Hass überschritten immer öfter die Grenzen der Meinungsfreiheit und „Verbalradikalismus ist immer auch die Vorstufe zu körperlicher Gewalt“, sagte Maas. Er verwies auf einen „dramatischen Anstieg“ der rechtsextremen Straftaten in Deutschland. So habe es im vergangenen Jahr über 1000 Straftaten allein gegen Unterkünfte von Flüchtlingen und Asylbewerbern gegeben.

Bei einem für März einberufenen Gipfel der Bundes- und Landesjustizminister solle deshalb unter anderem die bessere Zusammenarbeit der Behörden vorbereitet werden. Maas schlug „die Spezialisierung von Staatsanwaltschaften“ vor. Man werde sich mit der Frage beschäftigen, „was wir präventiv tun können, um eine weitere Radikalisierung in den Justizvollzugsanstalten zu verhindern.“

Von dem NPD-Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht, das auf Antrag der Bundesländer angestrengt wurde, erwartet Maas als ehemaliger Antragsteller „ein Signal, dass der Staat sich nicht alles gefallen lässt“. Es sei „unerträglich, dass eine solche Partei auch noch mit Wahlkampfkostenerstattung honoriert“ werde.  Selbst wenn die NPD verboten würde, „bedeutet das ja leider nicht, dass es in unserem Land keinen Rechtsextremismus mehr gibt“. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, egal wie es ausfalle, werde der Gesellschaft und der Politik die Aufgabe des Kampfes gegen Rechts nicht abnehmen.  „Das bleibt eine Daueraufgabe für Politik und Zivilgesellschaft.“