Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Greta Thunberg will Zeit nicht mit US-Präsident Donald Trump verschwenden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Greta Thunberg will Zeit nicht mit US-Präsident Donald Trump verschwenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 09.08.2019
Klimaaktivistin Greta Thunberg. Quelle: Stina Stjernkvist/TT via www.imago-images.de
Lausanne

Klimaaktivistin Greta Thunberg will bei ihrer US-Reise keine Zeit mit einem Treffen mit Präsident Donald Trump verschwenden. "Wenn er nicht bereit ist, der Wissenschaft und Experten zuzuhören, wie soll ich ihn dann überzeugen? Wie soll irgendjemandem von unserer Bewegung das gelingen?", sagte die junge Schwedin dem öffentlich-rechtlichen Schweizer Sender RTS am Donnerstag in einem Interview.

Lesen Sie auch: Lob aus Schweden für Greta Thunberg: „Sie hat die Sache durchdacht“

“Ich würde also meine Zeit nicht mit einem Treffen mit Donald Trump verschwenden”, so Thunberg auf die Frage, was sie Trump bei einem Treffen sagen würde. Stattdessen werde sie bei ihrer Reise versuchen, die Bevölkerung zu überzeugen, mehr Druck auf den US-Präsidenten zu machen.

Die 16 Jahre alte Aktivistin will per Hochseejacht den Atlantik überqueren und dann in die USA und nach Chile reisen. In New York will sie am Klimagipfel der Vereinten Nationen teilnehmen. Zunächst reiste Thunberg aber nach Lausanne in der Schweiz und nahm dort in den vergangenen Tagen an einer internationalen Konferenz der Klimaschutzbewegung Fridays for Future teil.

Lesen Sie auch: Greta Thunberg mischt Nationalversammlung in Paris auf – Le Pen sieht Heuchelei

RND/dpa

Bollywood und Touristen-Hotspot statt Separatisten und Anschläge - so stellt sich Indiens Premier die Zukunft der umstrittenen Kaschmir-Region vor. Doch noch stehen Zehntausende Soldaten bei Fuß, um Proteste zu verhindern.

09.08.2019

Russlands Regierung verlangt mehr Zurückhaltung vom deutschen Auslandssender Deutsche Welle in Moskau – und wirft ihm Unterstützung von Protesten vor. DW-Intendant Limbourg spricht im Interview über mangelnde Pressefreiheit und die Verhaftung eines Mitarbeiters.

08.08.2019

Klimaschutz gibt es nicht zum Nulltarif. Auch nicht in Deutschland. In der Politik wird jetzt über die Schwarze Null im Bundeshaushalt gestritten, also den Verzicht auf neue Schulden. Außergewöhnliche Zeiten verlangen nach außergewöhnlichen Antworten, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

09.08.2019