Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Knapp jeder Vierte möchte künftig weniger fliegen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Knapp jeder Vierte möchte künftig weniger fliegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 26.07.2019
Ein Flugzeug der Fluggesellschaft easyJet startet vom Flughafen Tegel (Symbolfoto). Quelle: Soeren Stache/dpa
Anzeige
Berlin

Seit Tagen schwelt die Debatte um ein Verbot von Inlandsflügen. Angesicht der Klimawandel-Diskussion und der „Fridays for Future“-Bewegung sind aber auch Flüge insgesamt ins Visier von Kritikern gerutscht. Aber was denken die Bundesbürger darüber? Das zeigt eine neue Umfrage.

Nach einer Befragung des ARD-Deutschlandtrends gibt unter denjenigen, die mindestens einmal pro Jahr mit dem Flugzeug unterwegs sind, knapp jeder Vierte (23 Prozent) an, in Zukunft seltener fliegen zu wollen. Aber immerhin elf Prozent glauben, dass sie künftig sogar häufiger fliegen werden. Jeder Fünfte darunter ist zwischen 18 und 49 Jahren alt.

64 Prozent der regelmäßigen Flugpassagiere glauben nicht, dass sie in den nächsten Jahren etwas an ihrem Flugverhalten ändern werden. Das betreffe sowohl Vielflieger, die häufiger als zweimal jährlich fliegen, als auch Wenigflieger, die ein- bis zweimal jährlich fliegen, heißt es in der Umfrage.

Insgesamt gaben die Befragten an, eher selten oder gar nicht zu fliegen (63 Prozent). 29 Prozent würden demnach ein- bis zweimal jährlich ins Flugzeug steigen.

Lesen Sie: Was bringt die CO₂-Kompensation auf Flügen?

Von RND/das

Die Debatte über ein Zentralabitur hat wieder an Fahrt aufgenommen. Mehrere Politiker hatten sich dafür ausgesprochen. Eine neue Umfrage zeigt nun: Auch die Bundesbürger selbst befürworten dies.

26.07.2019

Eine Wahlrechtsreform erfordert den Konsens aller Fraktionen. Genau das hat eine Einigung bis heute verhindert. Dass Vizepräsident Oppermann nun einen neuen Anlauf notfalls ohne die Union ins Spiel bringt, stößt dort auf Kritik.

26.07.2019

Vor wenigen Tagen hat ein Video für Aufsehen gesorgt, in dem ein Mitarbeiter von Sebastian Kurz Festplatten schreddern lässt – unter falschem Namen. Nun hat sich der frühere österreichische Kanzler zu Wort gemeldet – und das Vorgehen verteidigt.

26.07.2019