Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Aussagen zum Fall Lübcke: Hass gehört bei Pegida zur Routine
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Aussagen zum Fall Lübcke: Hass gehört bei Pegida zur Routine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 05.07.2019
In Sachsen zugelassen: Pegida-Galgen für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den früheren Außenminister Sigmar Gabriel (SPD). Quelle: Nadine Lindner/dpa
Berlin

 Der Hass spricht aus den Gesichtern, bevor sie zu reden anfangen. Der Hass auf Mikrofon und Kamera der ARD, auf die Medien und das „Establishment“, wie sie es in Dresden gerne nennen. Wer bei einer Pegida-Demonstration eine Journalistenfrage beantwortet, will eskalieren.

Wer eine stellt, weiß, was ihn erwartet. Der Hass ist hier Routine. Pegida ist von der einstigen Massenbewegung auf eine sektenartige Selbstvergewisserungsgruppe geschrumpft. Wer die Entwicklung in Sachsen in den vergangenen vier Jahren verfolgt hat, weiß das.

Politischer Mord sei „inzwischen normal“

Es zeugt also – wieder einmal – von Unkenntnis gegenüber „dem Osten“, wenn (westdeutsche) Politiker wie Armin Laschet und Karl Lauterbach ihre ehrliche, aber offenbar überraschte Entrüstung über die widerlichen Aussagen im ARD-Magazin „Kontraste“ äußern. Ein politischer Mord sei „inzwischen normal“ und Lübcke ohnehin „ein Volksverräter“, hatten Demonstranten in die Kamera gesagt.

Zur Erinnerung: Bei Pegida wurden 2015 Galgen für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den damaligen Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) gezeigt. 2017 erlaubte ein Gericht den Verkauf von Miniatur-Galgen nach diesem Vorbild. Der sächsische Verfassungsschutzbericht 2018 bezeichnete Pegida mehrfach als „nicht-extremistisch“.

Erschreckend sind die Äußerungen trotzdem. Denn Pegida ist inzwischen gleichbedeutend mit der AfD. Am ungefilterten Hass gegen Lübcke partizipieren viele – bei Weitem nicht nur in Dresden. Zwar hat die AfD-Spitze den Lübcke-Mord pflichtschuldig verurteilt, doch die Partei sendet weiter ihre Signale ins rechtsextreme Milieu.

Braucht es deutschlandweite Festivals gegen Hass?

Zeigt das eine Spaltung der Gesellschaft in ein „linksgrünes“ und ein „Wutbürger“-Milieu? Diese Deutung birgt Gefahren. Sie stellt zwei Gruppen als ungefähr gleich groß, gleich legitim und gleich radikal einander gegenüber.

Und sie ist – man muss einschränken: hoffentlich – schlicht falsch. Auf der einen Seite müssten Demokraten aller Farben stehen und auf der anderen diejenigen, die sich dauerhaft oder temporär aus der zivilen Debatte verabschieden. Gegen sie hilft weder Aggression noch Entsetzen. Gegen sie hilft nur – Zivilität.

Vielleicht braucht jede Stadt, in Sachsen und anderswo, ein Festival für Debatte und Party wie das Kosmos-Festival in Chemnitz am Donnerstag mit bis zu 50.000 Menschen? Die Hassbürger werden dort nicht hingehen. Aber die anderen wüssten, dass es Aufregenderes gibt als Hass.

Von Jan Sternberg/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich drei wissenschaftliche Gutachten hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze in Auftrag gegeben. Jetzt stellte die SPD-Politikerin die Ideen für einen Extra-Preis auf fossile Brennstoffe vor. Die Union reagiert verhalten.

05.07.2019

Die Holocaust-Überlebende Eva Kor ist tot. Die 85-jährige gebürtige Rumänin starb am Donnerstag in Krakau. Kor und ihre Zwillingsschwester überlebten die grausamen medizinischen Experimente des berüchtigten Auschwitz-Lagerarztes Josef Mengele. Dennoch wollte sie auch Mengele vergeben.

05.07.2019

Auch nach der Nominierung als künftige EU-Kommissionspräsidentin wird Ursula von der Leyen (CDU) ihr Amt als Verteidigungsministerin weiter ausführen. Dennoch sollen die Aufgaben in Berlin nun anders verteilt werden.

05.07.2019