Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Abschreckung ist nicht die größte Herausforderung der Nato
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Abschreckung ist nicht die größte Herausforderung der Nato
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 02.04.2019
Neues Hauptquartier in Brüssel, alter Streit ums Geld: Die Nato ist in einer Sinnkrise. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

70 Jahre. Solange haben es nach einer US-Studie die Mitglieder einer Militärallianz noch nie miteinander ausgehalten. 70 Jahre ist die Nato alt. Doch ob es das westliche Militärbündnis in 70 Jahren noch geben wird, wie es sich dieser Tage US-Außenminister Mike Pompeo ausgemalt hat, ist nicht sicher. Denn die Allianz ist von außen bedroht, und von innen macht sie sich das Leben selbst schwer.

Da ist die quälende Unsicherheit, wie es US-Präsident Donald Trump wirklich mit der Nato hält. Da ist der ewige Streit um die Ausgaben für die gemeinsame Verteidigung. Da ist die Türkei, die mit Russland schmust.

Anzeige

Trump ist nicht das größte Problem

Doch wahrscheinlich werden sich diese Probleme mit der Zeit erledigen. Trump und Erdogan werden irgendwann einmal nicht im Amt sein. Und auch Deutschland wird irgendwann einmal einsehen müssen, dass die Nato für die Verteidigung Europas angemessen viel Geld, wahlweise eine einsatzfähige Bundeswehr, braucht.

Das wird mindestens solange so nötig sein, bis die Europäer selbst in der Lage sind, sich zu schützen. Das aber wird noch viele Jahre dauern. Der drohende Brexit macht die Angelegenheit ohnehin noch unwahrscheinlicher.

Angesichts der aggressiven Politik Russlands auf der Krim und im Osten der Ukraine hat sich die Nato in den vergangenen Jahren wieder auf ihr altes Kerngeschäft aus Zeiten des Kalten Krieges besonnen: Abschreckung. Das ist richtig, doch nicht die größte Herausforderung, die auf die Nato im achten Jahrzehnt ihres Bestehens zukommt.

China ist der neue Riese

Russland ist aggressiv, aber keine Großmacht mehr und wird es auch nicht mehr werden. Mit China wächst dagegen ein neuer Riese heran. Diese Großmacht ist im Gegensatz zu Russland wirtschaftlich erfolgreich, fußt aber – wie Russland – nicht auf den Grundwerten der Nato – kollektive Verteidigung und Verbreitung der Demokratie. Das amerikanische Jahrhundert ist zu Ende, das chinesische Jahrhundert beginnt gerade. Dafür, besser gesagt: dagegen, wird die Nato eine Strategie finden müssen, damit sie auch in 70 Jahren noch relevant ist.

Von Damir Fras/RND