Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Wie die Zeitumstellung abgeschafft werden soll, ist ein Skandal
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wie die Zeitumstellung abgeschafft werden soll, ist ein Skandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 06.06.2019
Vorreiter der Bewegung: Jean-Claude Juncker, scheidender Kommissionspräsident der EU, wollte die EU durch die Abschaffung der Winterzeit beim Wähler beliebter machen. Quelle: dpa
Kommentar

 Im Grunde ist direkte Demokratie, sind also Volksabstimmungen und Volksbefragungen, ja eine hochgradig sympathische Idee. Leider wirken viele ihrer konkreten Einsätze derzeit eher abschreckend. Jüngstes Beispiel: Der Umgang der EU mit der geplanten Abschaffung der alljährlichen Zeitumstellung.

Selbst wenn man unterstellt, die Obsession (fast allein) der Deutschen für das Thema Sommer- gegen Winterzeit wäre den aktuellen politischen Aufwand der EU wert – obwohl dieselben Deutschen ihre Jetlags nach Amerika- oder Südostasien-Reisen offenbar sogar bestens überstehen:

Allein, dass eine weithin unbekannte Online-Umfrage, die vorher nicht als verbindlich galt und bei der in den meisten Mitgliedsstaaten unter einem Prozent der Bevölkerung abstimmte, nun die Basis einer so weitreichenden Veränderung für alle Europäer ist, ist ein Skandal.

Das Chaos war absehbar

Ebenso absurd ist, wie naiv die EU-Kommission nach der Abstimmung das baldige Aus der Zeitumstellung ausrief.

Dabei war doch absehbar, dass es kommen musste, wie es nun gekommen ist und wie es auch die neuerliche Sitzung der zuständigen EU-Minister an diesem Donnerstag wieder zeigte: Entweder droht ein Chaos an neuen Zeitzonen in der EU – oder es dauert ewig, bis alle Mitgliedstaaten sich für ein Modell entschieden und das dann auch noch miteinander sinnvoll abgestimmt haben.

Umstrittene Online-Umfrage

Wenn die CDU nun Druck aufbaut, der Voting-Wille nach Abschaffung der Winterzeit (Achtung: es wird trotzdem kalt werden im Herbst!) müsse schnellstens umgesetzt werden, ist das nur noch zynisch.

Wenn man schon phantasiert, dass sich die EU ausgerechnet mit dieser Maßnahme beliebt beim Wähler machen kann, dann hätte man sich bitteschön vorher ein realistisches Bild über die schwierige Umsetzung machen können.

Ansonsten produziert man nur eins: Enttäuschung auf allen Seiten.

Von Steven Geyer/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Chat des Kreisverbandes Vorpommern-Rügen sind Hitler-Bilder und fremdenfeindliche Sprüche aufgetaucht. Der Stralsunder Stadtvertreterin wird zudem eine Vergangenheit als Escort-Dame vorgeworfen. Zwei Vorfälle, die einen seltenen Blick tief ins Innenleben der AfD freigeben.

06.06.2019

Die Justizminister der Länder wollen härtere Strafen für Messerattacken. Wer einen Angriff mit einer Hieb- oder Stichwaffe verübt, muss demnach mit einer Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr rechnen. Die SPD und Grüne sind dagegen und berufen sich auf Panikmache der AfD.

06.06.2019

Wer abgelaufene Lebensmittel aus Mülltonnen fischt, macht sich bislang strafbar. Nun haben die Justizminister der Länder beraten, ob das „Containern“ weiter unter Strafe stehen soll – und eine Entscheidung getroffen.

06.06.2019