Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel hat die CDU losgelassen – radikal
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel hat die CDU losgelassen – radikal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 28.04.2019
Bundeskanzlerin Angela Merkel blieb dem Wahlkampfauftakt von CDU und CSU zur Europawahl fern. Quelle: Peter Endig/dpa
Berlin

Eine neue Zeit hat begonnen bei CDU und CSU: Erstens geben sie sich die Schwesterparteien alle Mühe, Harmonie zu vermitteln, statt sich gegenseitig zu piesacken. Und zweitens fehlt dabei Angela Merkel.

Die Kanzlerin war nicht vor Ort, als die Union am Wochenende ihren Startschuss für den Europawahlkampf gab. Das war ein wenig seltsam, schließlich ist Merkel in der Union nach wie vor die Frau mit der meisten europapolitischen Macht.

Der Glanz von Annegret Kramp-Karrenbauer

Mit ihrem Fernbleiben hat sie allerdings vermieden, entweder eine stumme Statistenrolle als freundlich nickende Begutachterin einnehmen zu müssen oder aber mit auch nur ein paar Sätzen als aktuelle Regierungschefin denen die Aufmerksamkeit zu stehlen, die im Wahlkampf die eigentlichen Hauptrollen haben.

Manfred Weber muss sich als Spitzenkandidat beweisen – und vor allem noch etwas bekannter machen. Annegret Kramp-Karrenbauer ist als neue CDU-Chefin nicht nur verantwortlich für den Wahlkampf, sondern läuft sich auch warm für eine Kanzlerkandidatur. 

Da sie kein Regierungsamt hat, braucht sie jede Möglichkeit für öffentliche Profilierung. Und Merkel hat zwar hohe Zustimmungswerte, ist aber als Protagonistin des Streits um die Flüchtlingspolitik gleichzeitig eine Hypothek für ihre Partei.

Angela Merkel erlaubt keinen Schmerz

Die Frau, die so berühmt ist fürs Zögern und Überlegen, geht also einmal mehr einen Schritt mit großer Konsequenz und Radikalität: Mit ihrem Rücktritt als Parteivorsitzende hat Angela Merkel die CDU los- oder sogar frei gelassen.

Ein Rücktritt vom Rücktritt, ein Hin und Her wie zuletzt bei Horst Seehofer, der schließlich aus Parteivorsitz und Ministerpräsidentenamt geputscht wurde, gibt es nicht.

Merkel erlaubt sich und der CDU kein Händchenhalten, kein Verharren in Erinnerung, Abschiedsschmerz oder Restnestwärme – und auch keine Abrechnung auf offener Bühne. Bemerkenswert ist, wie schnell sich die Lücke hinter ihr geschlossen hat.

Von Daniela Vates/RND

CDU und CSU starten in den Europawahlkampf und bedienen sich dabei bei TV-Shows. Eine zentrale Figur ist nicht dabei: Angela Merkel. Aber fehlt sie wirklich?

27.04.2019

Der Terror von Sri Lanka hat das Land und die Welt erschüttert. Jetzt verbietet der Präsident des Landes zwei Gruppen, die mutmaßlich für die Anschläge verantwortlich waren.

27.04.2019

Jetzt macht Boris Palmer, der Oberbürgermeister der baden-württembergischen Stadt Tübingen, offenbar ernst. Laut einem Medienbericht verschickte der OB erste Briefe an Grundstückseigentümer. Mit einem klaren Ziel.

27.04.2019