Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Angriffe gegen Nahles „wirklich sehr grob“: Malu Dreyer über Spießrutenlauf von Ex-Parteichefin
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Angriffe gegen Nahles „wirklich sehr grob“: Malu Dreyer über Spießrutenlauf von Ex-Parteichefin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 07.06.2019
Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Quelle: Wolfgang Kumm/dpa
Anzeige
Berlin

Die kommissarische SPD-Bundesvorsitzende Malu Dreyer hat ihre Partei gegen Kritik aus den Reihen des Koalitionspartners Union in Schutz genommen. Die SPD sei „nicht führungslos und schon gar nicht kopflos“, sagte Dreyer den Zeitungen der VRM-Gruppe (Samstagausgabe).

„Es ist schon grotesk, dass Vertreter der Union jetzt erzählen, die SPD bringe die Regierung in eine instabile Lage“, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin weiter. Vor etwa einem Jahr habe die Union „mit der Kanzlerin und Herrn Seehofer im Streit fast die Regierung gesprengt“.

Lesen Sie auch: „Politiker brauchen einen Freund, der sie in den Arm nimmt“

Bald danach habe es einen neuen CSU-Vorsitzenden gegeben, und auch Merkel habe ihr Parteiamt aufgegeben. „Nun hat die SPD-Vorsitzende ihr Amt aufgegeben“.

SPD-Chefs hätten oft schwierigen Stand

Die vergangene Woche mit dem Rücktritt von Andrea Nahles „belastet uns in der Partei sehr, aber ein wenig hat sich die Stimmung doch beruhigt“, sagte Dreyer. Sie führt die Partei nun gemeinsam mit den anderen beiden Vize-Vorsitzenden Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel.

Lesen Sie auch: Nahles-Nachfolge: SPD-Politiker wollen Kevin Kühnert an der Parteispitze

Manche Angriffe gegen Nahles seien „wirklich sehr grob gewesen“. Die große Mehrheit in der SPD sei solidarisch und vernünftig, „aber es gibt immer Einzelne, die mit ihrer Kritik überziehen, das ist nicht zu akzeptieren“. SPD-Vorsitzende hätten oft einen schweren Stand gehabt, egal ob Mann oder Frau.

Von RND/dpa/lf

Der Weg für rot-grün-rote Koalitionsverhandlungen in Bremen ist frei. Nach Grünen und Linkspartei ist auch die SPD für rot-grün-rote Koalitionsverhandlungen. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch sieht in dem Votum der Grünen für Koalitionsverhandlungen mit SPD und Linken ein „bundespolitisches Signal“. Es wäre für die Linke die vierte Regierungsbeteiligung in 16 Bundesländern.

07.06.2019

Die Bundesregierung hat an diesem Freitag gleich sieben Gesetze zum Thema Migration verabschiedet. Was sich dadurch konkret ändert? Das Wichtigste im Überblick.

07.06.2019

Der sächsische SPD-Chef und Ostbeauftragte des Parteivorstandes Martin Dulig will einen radikalen Neuanfang der SPD. In einem Zehn-Punktepapier spricht er Klartext. Manch eine seiner Aussagen sind für die Partei schmerzhaft.

07.06.2019