Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Kramp-Karrenbauer will im Falle einer Kabinettsumbildung keinen Ministerposten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kramp-Karrenbauer will im Falle einer Kabinettsumbildung keinen Ministerposten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 02.07.2019
Die Parteivorsitzende der CDU Annegret Kramp-Karrenbauer, will nicht ins Bundeskabinett. Quelle: Florian Gärtner/imago/photothek
Anzeige
Berlin

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung im Falle einer Kabinettsumbildung nicht Ministerin werden. Auf die Frage, ob sie Ministerin werden würde, falls Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach Brüssel wechseln sollte, habe Kramp-Karrenbauer der Zeitung geantwortet: „Ich habe mich bewusst entschieden, aus einem Staatsamt in ein Parteiamt zu wechseln. Es gibt in der CDU viel zu tun.“

Im EU-Postenpoker hatte Ratspräsident Donald Tusk von der Leyen am Dienstag als Kommissionspräsidentin vorschlagen, nachdem sich die Staatschefs bislang nicht einigen konnten. Bei einem Wechsel nach Brüssel würde ihr Ministerposten frei werden, so dass das Kabinett in Berlin umgebildet werden müsste.

Lesen Sie mehr: So reagiert die CSU auf den Vorschlag mit von der Leyen: Stoiber attackiert Macron

Von RND/dpa/eti

Wer künftig den Vorsitz in der EU-Kommission haben wird, ist unklar. Ratspräsident Donald Tusk hat nun offiziell Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen für das Amt vorgeschlagen.

02.07.2019

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach fordert, homöopathische Medikamente künftig nicht mehr von Krankenkassen bezahlen zu lassen. Dies sei nicht „im Sinne der Vernunft und der Aufklärung“. Frankreich könne hier Vorbild für Deutschland sein.

02.07.2019

Wird Ursula von der Leyen EU-Kommissionspräsidentin? Die CSU reagiert auf ihre Weise auf den Vorschlag: Edmund Stoiber, der Ehrenvorsitzende der Christsozialen, attackiert Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Dessen Umgang mit dem CSU-Kandidaten Manfred Weber sei „unwürdig“.

02.07.2019