Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Künstliche Knie oder Hüften: Spahn will zentrale Kontrolle
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Künstliche Knie oder Hüften: Spahn will zentrale Kontrolle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 26.08.2019
18.08.2019, Berlin: Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, hebt nach einer Pressekonferenz im Rahmen des Tages der offenen Tür der Bundesregierung den Daumen. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Berlin

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn(CDU) hat ein Gesetz zur besseren Überwachung von Medizinprodukten vorgelegt. "Wir wollen, dass Medizinprodukte für die Patienten sicher und kein Risiko für sie sind", sagte Spahn der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Mit der Reform setze man europäische Vorgaben um. Die EU reagierte damit auf den Skandal um manipulierte Brustimplantate. Das Gesetz liegt den anderen Ministerien zur Abstimmung vor.

Konzentration der Überprüfungen

Spahn will die Risikobewertung und Überwachung von Produkten wie künstliche Knie oder Hüften, Herzschrittmacher oder chirurgisches Besteck auf Bundesebene zentralisieren. Bisher ist der Bund für die Risikoeinschätzung zuständig, die Länder sind es für die Überwachung. Konkret sollen Aufsicht und Kontrolle am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und beim Paul-Ehrlich-Institut, dem Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, konzentriert werden.

Lesen Sie auch: Weltweiter Rückruf von Brustimplantaten – erhöhtes Krebsrisiko

Im Frühjahr hatte Spahn zudem angekündigt, Implantate zentral registrieren zu lassen, um mehr Qualität und Sicherheit für die Patienten zu erreichen.

RND/dpa

Mehrere Republikaner wollen Donald Trump die Wiederwahl streitig machen. Einer bezeichnet den US-Präsidenten gar als verrückt, gemein und inkompetent. Doch den Gegenkandidaten mangelt es an politischem Gewicht.

26.08.2019

Hat es im vergangenen Jahr während der Ausschreitungen in Chemnitz eine gezielte Jagd auf Migranten gegeben? Neue Ermittlungsergebnisse scheinen diesen Verdacht zu erhärten. Fahnder fanden in Chats rechtsextremer Demo-Teilnehmer entsprechende Spuren.

26.08.2019

Die SPD hat einen Vorstoß für eine Vermögenssteuer unternommen. Die Berliner Landesregierung arbeitet an einem Mietendeckel. Der Ruf nach mehr Gerechtigkeit ist richtig, aber die Verantwortlichen dürfen dabei nicht auf Symbolpolitik setzen. Nur gut durchdachte Lösungen helfen weiter, kommentiert Tobias Peter.

26.08.2019