Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Falsch zugeordnete Stimmen – Frankfurt kündigt Konsequenzen an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Falsch zugeordnete Stimmen – Frankfurt kündigt Konsequenzen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 13.11.2018
Knapp 900 Stimmen waren in Frankfurt falsch zugeordnet worden. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Anzeige
Frankfurt

Die Stadt Frankfurt will Konsequenzen aus den Auszählungspannen bei der Landtagswahl ziehen. An Schulungen sollen mehr Wahlhelfer teilnehmen, sagte ein Sprecher des zuständigen Stadtrats Jan Schneider (CDU). Auch an der Telefonanlage solle es Änderungen geben, sie sei am Wahlabend streckenweise überlastet gewesen. Grund seien Probleme mit dem landesweiten Computerprogramm WahlWeb zur Erfassung der Stimmen gewesen, das stellenweise sehr langsam und zeitweise überhaupt nicht funktioniert habe. Für solche Fälle brauche es einen Plan B. Zuvor hatte unter anderem die „Frankfurter Rundschau“ darüber berichtet.

900 Stimmen falsch zugeordnet

Knapp 900 von 270 813 Landesstimmen aus Frankfurt seien am Wahlabend falsch zugeordnet worden, sagte Stadtrat Schneider der „Frankfurter Neuen Presse“. „Das sind zu viele, keine Frage. Aber sie sind kein Grund, die ganze Wahl in Zweifel zu ziehen“, sagte Schneider. Der Sprecher sagte, personelle Konsequenzen stünden derzeit nicht zur Debatte. Ziel sei, dass die Auszählung der Europawahl im Mai 2019 reibungslos ablaufe.

Anzeige

Panne könnte Folgen für Regierungsbildung haben

Das endgültige Wahlergebnis wird am 16. November vorliegen. Es wird zeigen, ob es zu Verschiebungen kommt. Die CDU war bei der Wahl am 28. Oktober nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis stärkste Kraft geworden und könnte demnach die Koalition mit den Grünen fortsetzen. Die Grünen wurden knapp vor der SPD zweitstärkste Kraft. Überholt die SPD noch die Grünen, könnte das Folgen für die Regierungsbildung haben. Denn nur für diesen Fall zeigt sich die FDP offen für Gespräche über ein Ampel-Bündnis.

Von RND/dpa