Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Lottoblock: Sportwetten-Urteil festigt Staatsvertrag
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Lottoblock: Sportwetten-Urteil festigt Staatsvertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 25.11.2010
Sportwettenmonopol muss Spielsuchtbekämpfung dienen.
Sportwettenmonopol muss Spielsuchtbekämpfung dienen. Quelle: dpa
Anzeige

Der Lotto- und Totoblock sieht mit dem Sportwetten-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts den deutschen Weg eines Glücksspielstaatsvertrags gefestigt. Der Vertrag schreibt ein staatliches Wettmonopol vor. Das Gericht hatte am Mittwochabend entschieden, dass das staatliche Sportwettenmonopol zulässig ist, wenn es konsequent dem Spielerschutz dient.

„Die Entscheidung ist ein wichtiges Signal für die Ministerpräsidenten, dass nur ein Staatsvertragsmodell mit einer kohärenten Regelung mit höherrangigem Recht vereinbar ist. Die Länder sind jetzt erst recht aufgefordert, an der Fortschreibung des Staatsvertragsmodells festzuhalten“, erklärte Erwin Horak, Bayernlottochef und Federführer im Lotto- und Totoblock, am Donnerstag in München.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass der gesamte Glücksspielsektor in Deutschland „kohärent“ sein muss. Ein Monopol auf Sportwetten könne es nur geben, wenn bei sonstigen Glücksspielen nicht zum Tippen und Wetten animiert wird. Das sei ein Signal an die Bundesregierung, bei der Suchtprävention in Spielhallen nachzubessern, sagte Horak.

dpa

Mehr zum Thema

Der Europäische Gerichtshof aht am Mittwoch entschieden, dass das deutsche Monopol für Glücksspiel und Sportwetten unzulässig ist. Die deutsche Regelung dürfe „nicht weiter angewandt werden“, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts.

08.09.2010

Mit dem am Mittowch verkündeten Spruch der Richter zum deutschen Glücksspiel-Staatsvertrag geht für den FDP-Politiker Bode ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung – er fühlt sich einer Liberalisierung der Sportwetten so nah wie nie.

Klaus Wallbaum 08.09.2010

Nach Schleswig-Holstein dringt auch die niedersächsische Landesregierung auf eine Lockerung des Glücksspiel-Staatsvertrags. Sportwetten privater Anbieter, Internet-Glücksspiel und Lotto-Werbung sollen möglich werden. Das Land hofft, so mehr Geld in die klamme Kasse zu bekommen.

04.08.2010