Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Maas: „Die Feinde der Freiheit verdienen keine Freiheit“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Maas: „Die Feinde der Freiheit verdienen keine Freiheit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 20.06.2019
„Diese rechtsterroristische Gefahr müssen wir dringend sehr ernst nehmen“: Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD). Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Berlin

Bundesaußenminister Heiko Maas hat nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke eindringlich vor der Gefahr durch Rechtsextreme in Deutschland gewarnt.

„Sollte sich der Verdacht erhärten, dass es einen rechtsextremen Hintergrund gibt, ist klar: Das ist eine Tragödie für unsere Demokratie“, sagte der SPD-Politiker dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Lesen Sie auch: Merkel mahnt zu sorgsamem Umgang mit Sprache

„Die Grenzen zwischen rechtspopulistischen und militanten Gruppierungen sind längst fließend. Es gibt nicht weniger als 12.000 gewaltorientierte Rechtsextreme in unserem Land“, beklagte Maas.

„Kommunalpolitiker sind wahre Patrioten“

Der frühere Justizminister warnt vor einer Verharmlosung der Bedrohungslage. „Diese rechtsterroristische Gefahr müssen wir dringend sehr ernst nehmen“, so Maas.

Lesen Sie hier, was die Sicherheitsbehörden über den Tatverdächtigen wissen

Der SPD-Politiker rief zu Härte gegen Rechtsextremisten auf: „Unsere Demokratie muss sich dagegen wehren. Die Feinde der Freiheit verdienen keine Freiheit.“ Zugleich sprach Maas den Kommunalpolitikern im Land seine Solidarität aus.

„Die wahren Patrioten in unserem Land sind alle, die sich als mutige Kommunalpolitiker und Ehrenamtliche vor Ort für unser Gemeinwesen engagieren. Sie haben es verdient, dass die gesamte Gesellschaft hinter ihnen steht und noch entschiedener für unsere liberale Demokratie eintritt“, betonte der Minister.

Lesen Sie auch: Rechtsextremen die Meinungsfreiheit entziehen? Ein großer Fehler

Von RND/kor

Wer in der CDU könnte auf Angela Merkel ins Kanzleramt folgen? Der Unions-Fraktionsvorsitzende Ralf Brinkhaus hatte sich vor einigen Tagen für die CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer ausgesprochen und damit eine Debatte entfacht. Nun äußert sich auch Friedrich Merz.

20.06.2019

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer agiert nicht alleine: Im Hintergrund agiert ihr wichtigster Berater Nico Lange. Manche in der CDU sagen, er sei das wahre Problem der Chefin. Nun steht Lange aber wohl vor dem nächsten Karriereschritt.

20.06.2019

Katrin Göring-Eckardt, Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, freut sich über die wachsende Beliebtheit ihrer Partei. Von Spaß möchte sie im RND-Interview dabei aber nicht sprechen. Denn es gehe vor allem um Verantwortung.

20.06.2019