Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Macrons Versprechen: Frankreichs Präsident ächzt unter Erwartungsdruck
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Macrons Versprechen: Frankreichs Präsident ächzt unter Erwartungsdruck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 25.04.2019
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat bei einer Bürgerdebatte seine Reformpläne angekündigt. Quelle: Michel Euler/AP/dpa
Paris

Dass der französische Präsident gewisse Talente hat, das dürften ihm selbst erbitterte Gegner nicht absprechen. Zu diesen Talenten Emmanuel Macrons gehört der Aufbau von Spannung und großen Erwartungen mit einer kinoreifen (Selbst-)Inszenierung, so wie er sie bei seiner Pressekonferenz am Donnerstag erneut vollführt hat.

Es liegt mit im präsidialen Regierungssystem Frankreichs begründet, dass sich die politische Macht und Aktion auf den Staatschef konzentrieren und er ständig im Fokus steht. Damit geht ein großes Risiko einher: Die enormen Erwartungen, die der Präsident schürt, drohen früher oder später enttäuscht zu werden. In diesem Fall eher früher, da er starke Schlüsse aus den Bürgerbefragungen versprochen hat. Doch statt einer Wendung bewarb er ein beschleunigtes „Weiter so“. Damit beweist er angesichts der Wut im Land sogar einen gewissen Mut.

Macron setzt „Dritten Weg“ fort

In der Tat wurde Macron für ein Programm gemäßigter Reformen gewählt, mit denen er Frankreich modernisieren will; ihm muss er aus Respekt vor seinen Wählern treu bleiben. Dass er dieses Programm im Wahlkampf „Revolution“ nannte, war trügerisch: Anders als ein Teil der Opposition und der „Gelbwesten“ fordert Macron keinen radikalen Umsturz und Systemwechsel. Vielmehr setzt er eine französische Version des „Dritten Weges“ fort, den vor ihm der britische Premierminister Tony Blair und der deutsche Kanzler Gerhard Schröder aufgezeichnet haben als Versuch, sich zwischen wirtschaftsliberalem Kapitalismus und einer klassischen Sozialdemokratie zu platzieren.

Hierin fügt sich Macrons neuer Maßnahmen-Katalog ein, in dem er sich zwar durchaus zu sozialen Gesten und der dringend notwendigen Dezentralisierung des Landes bereit zeigte, seine grundsätzliche Linie aber nicht in Frage stellte. Ohnehin wäre es falsch, die Lösung der Krise durch einen „Big Bang“ zu erwarten. Leider hat der Präsident genau das in Aussicht gestellt. Überzeugen kann er aber nur, wenn seine Politik mittelfristig Erfolge zeitigt.

Von Birgit Holzer

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Stunde der Wahrheit“ in Paris: Präsident Macron lockt die Franzosen mit neuen Milliarden-Zugeständnissen: niedrigere Steuern, mehr Geld für Bezieher kleiner Renten. Doch lässt sich damit die „Gelbwesten“-Krise eindämmen?

25.04.2019

Der Student Otto Warmbier war in Nordkorea inhaftiert und lag monatelang im Koma. Seine Familie wirft dem Land Folter und Mord vor. Laut einem Bericht soll Pjöngjang eine Rechnung für dessen medizinische Versorgung verlangt haben.

25.04.2019

Nach den Anschlägen in Sri Lanka war zuletzt von 359 Todesopfern die Rede gewesen. Doch nun korrigieren die Behörden die Zahl deutlich nach unten. Derweil sucht die Polizei nach sechs weiteren Verdächtigen – auch mittels Fotos.

25.04.2019