Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt „Lasst die UN ihre Arbeit machen“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Lasst die UN ihre Arbeit machen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:34 28.08.2013
Von der Bundesregierung erwartet Schulz, dass sie die UN bei ihrem Ansinnen unterstützt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Schulz rief dazu auf, den Bericht der UN-Inspektoren über den vermuteten Einsatz von Giftgas durch das Assad-Regime abzuwarten und „nicht vorher schon Tatsachen zu schaffen“. Der Konflikt nimmt an Schärfe zu, nachdem bekannt geworden ist, dass bei einem mutmaßlichen Giftgasangriff in der vergangenen Woche Hunderte Menschen nahe Damaskus starben, darunter sehr viele Kinder.

Mit Blick auf Libyen und Irak, wo trotz des Einsatzes westlicher Streitkräfte die Sicherheitslage heute desolat ist, sagte Schulz: „Wir sollten bereits begangene Fehler nicht in Syrien wiederholen.“ Von der Bundesregierung erwartet Schulz, dass sie die UN bei ihrem Ansinnen unterstützt, Belege für den Giftgaseinsatz zu sammeln.

Derweil sind die USA, Großbritannien und Frankreich bereit für einen Militärschlag gegen Machthaber Assad. Das US-Militär habe alles vorbereitet, sollte sich Präsident Barack Obama für einen Einsatz entscheiden, sagte Verteidigungsminister Chuck Hagel.

kor

Mehr zum Thema

Immer noch gibt es keine klaren Beweise für einen Giftgas-Einsatz in Syrien. Trotzdem treiben die USA die Planungen für einen Militärschlag gegen Machthaber Assad massiv voran. In Deutschland sind nach einer Umfrage zwei Drittel der Bevölkerung dagegen.

27.08.2013

Immer noch gibt es keine klaren Beweise für einen Giftgas-Einsatz in Syrien. Trotzdem schreiten die Planungen für einen internationalen Militärschlag massiv voran. Angeblich würde eine solche Aktion nur zwei Tage dauern. Das syrische Regime stellt sich bereits auf einen Angriff ein.

27.08.2013

Ein Fahrzeug der UN-Chemiewaffeninspekteure ist in Syrien beschossen worden. Das Experten-Team sei aber in Sicherheit, teilten die Vereinten Nationen in New York am Montag mit.

26.08.2013

Erstmals kommt ein früherer Bundespräsident vor Gericht. Doch Christian Wulffs Anwälte reagieren gelassen – und er selbst hofft auf eine Rehabilitierung.

Klaus Wallbaum 27.08.2013
Deutschland / Welt Christian Wulff vor Gericht - Der Schlusspunkt

Noch einmal bekommt Christian Wulff eine große Bühne, eine Bühne allerdings, die vor ihm kein Bundespräsident je betreten hat – als Angeklagter in einem Gerichtssaal. Wulff will sie nutzen und für seine Rehabilitation kämpfen. Er sieht sich zu Unrecht von den Justizbehörden verfolgt. Doch ob der nun anberaumte Prozess zu einem Freispruch führt, wissen nur die Götter. Eine Analyse von HAZ-Redakteur Michael B. Berger.

Michael B. Berger 30.08.2013

Immer noch gibt es keine klaren Beweise für einen Giftgas-Einsatz in Syrien. Trotzdem treiben die USA die Planungen für einen Militärschlag gegen Machthaber Assad massiv voran. In Deutschland sind nach einer Umfrage zwei Drittel der Bevölkerung dagegen.

27.08.2013