Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Massenprotest der Hisbollah gegen Mohammed-Video
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Massenprotest der Hisbollah gegen Mohammed-Video
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 17.09.2012
So wie hier im Libanon protestierten am Montag wieder weltweit Muslime gegen das Video.
So wie hier im Libanon protestierten am Montag wieder weltweit Muslime gegen das Video. Quelle: dpa
Anzeige
Beirut

Bei einem überraschenden Auftritt vor Zehntausenden Anhängern im Libanon hat der Chef der radikalislamischen Hisbollah, Scheich Hassan Nasrallah, zu weiteren Protesten gegen den islamfeindlichen Film über den Propheten Mohammed aufgerufen. "Dies ist der Beginn einer ernsthaften Bewegung, die zur Verteidigung des Propheten Gottes überall in der muslimischen Welt weitergehen muss", sagte Nasrallah am Montag unter dem Jubel der Menschenmenge im Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut. "Solange es Blut in uns gibt, werden wir nicht über Beleidigungen gegen unseren Propheten schweigen."

Nasrallah hat sich seit dem Krieg zwischen der Hisbollah und Israel 2006 aus Angst vor Attentaten nur selten in der Öffentlichkeit gezeigt. Seine Rede bei der Kundgebung am Montag dauerte rund 15 Minuten. Viele seiner Anhänger trugen Kopfbedeckungen in grün und gelb, den Farben der Hisbollah. Darauf war zu lesen: "Euch zu Euren Diensten, Prophet Gottes". Nasrallah hat gefordert, die USA für den Anti-Islam-Film zur Rechenschaft zu ziehen, da der Film in den USA produziert wurde. Der Film hat in den vergangenen Tagen zu Angriffen auf westliche Einrichtungen in der muslimischen Welt geführt.

dpa/dapd

Mehr zum Thema

Wegen der Proteste in Nordafrika gegen ein anti-islamisches Video ändern einige Anbieter von Kreuzfahrten auf dem Mittelmeer ihre Routen. Die Reedereien Aida Cruises und Cunard Line haben Häfen in Ägypten und Tunesien aus ihrem Programm gestrichen.

17.09.2012

Die rechtspopulistische Splitterpartei Pro Deutschland hat das islamfeindliche Schmähvideo am Montag auf ihrer Internet-Seite veröffentlicht. Der in den USA hergestellte Film ist nach Angaben der Partei in voller Länge von insgesamt 1 Stunde und 14 Minuten zu sehen.

17.09.2012

Die Bundesregierung will verhindern, dass Rechtspopulisten mit dem islamfeindichen Film über den Propheten Mohammed in Deutschland Krawalle provozieren. Fraglich ist, ob ein Verbot überhaupt möglich ist. Darüber gehen die Meinungen auseinander.

17.09.2012