Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Mehr Migranten mit höherer Bildung aus Türkei und Iran
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehr Migranten mit höherer Bildung aus Türkei und Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 11.08.2019
Eine Ausbildungsmesse für Flüchtlinge in Schwerin (Archivfoto). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Aus der Türkei und dem Iran kommen immer mehr Asylbewerber mit einer höheren Bildung nach Deutschland. Das geht laut “Welt am Sonntag” aus einem Bericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zu den “Potenzialen von Asylantragsstellern” hervor.

Demnach erklärten 2018 insgesamt 59,3 Prozent der Asylbewerber aus der Türkei, dass sie zuvor eine Hochschule besucht hätten. Im Jahr 2017 lag der Anteil noch bei 46 Prozent.

Eine ähnliche Entwicklung gibt es demnach bei Antragsstellern aus dem Iran. Hatten 2017 noch 42,6 Prozent aller iranischen Antragssteller angegeben, im Heimatland eine Hochschule besucht zu haben, waren es dem Bericht zufolge 2018 bereits 47,5 Prozent. Die aktuelle Statistik bezieht sich auf Selbstauskünfte von 65.000 volljährigen Antragsstellern im Jahr 2018.

Sehr geringer Bildungsstand bei Bewerbern aus Nigeria und Afghanistan

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) bezeichnete es als “eine Herausforderung”, Flüchtlinge ihren Qualifikationen entsprechend in das deutsche Bildungssystem zu integrieren. Das gelte besonders für hoch qualifizierte Flüchtlinge, sagte sie dem Blatt. Durch verschiedene Maßnahmen konnten nach ihren Angaben bereits über 20.000 Geflüchtete ein reguläres Hochschulstudium aufnehmen.

Asylsuchende aus vielen anderen Staaten haben dem Bericht zufolge eine weit schlechtere Bildung. Aus dem Hauptherkunftsland Syrien hätten lediglich 17 Prozent die Hochschule absolviert, aus dem Irak nur 14,2 Prozent. Im Durchschnitt sehr gering ist demnach auch der Bildungsstand bei Bewerbern aus Nigeria und Afghanistan.

RND/dpa

Plastiktüten an der Kasse kosten inzwischen vielerorts etwas. Umweltministerin Schulze spricht von einem Erfolg, will nun aber weitergehen - und arbeitet an einem gänzlichen Verbot. Offen ist aber, wann der Gesetzentwurf fertig ist.

11.08.2019

Anfang Juni gab Andrea Nahles ihre Partei- und Fraktionsvorsitz für die Bundes-SPD ab. Im gleichen Zuge verkündete sie auch, dass sie nicht mehr im Bundestag sitzen möchte. Doch wer für Nahles in den Bundestag nachrückt ist unklar. Ihr direkter Nachfolgekandidat verzichtet.

10.08.2019

Die russische Hauptstadt erlebt mitten in den Ferien die größten Proteste seit Jahren. Es geht um den Ausschluss der Opposition von der Wahl - aber auch um die jüngste Polizeigewalt. Vor allem aber einer steht besonders in der Kritik.

10.08.2019