Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Immer mehr Wohnungen und Geschäfte werden zwangsgeräumt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Immer mehr Wohnungen und Geschäfte werden zwangsgeräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 28.09.2019
Protest gegen Zwangsräumungen in Berlin. Quelle: imago images / Steinach
Anzeige
Berlin

Im vergangenen Jahr sind nach Angaben des Bundesjustizministeriums mehr als 54.000 Aufträge für Zwangsräumungen von Wohnungen und Geschäftsräumen an Gerichtsvollzieher erteilt worden. Das geht aus einer Ministeriumsantwort auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Demnach gingen 2018 in 54.010 Fällen Aufträge für Zwangsräumungen an Gerichtsvollzieher. Im Jahr zuvor waren es noch 53.632 Fälle gewesen. In der Statistik gibt es für beide Jahre keine Angaben zu entsprechenden Fällen in Bayern. In Nordrhein-Westfalen gab es den Angaben zufolge 2018 mit 16.704 die meisten Zwangsräumungsaufträge. Auf Berlin entfallen 4.918, auf Brandenburg 1.924 und auf Mecklenburg-Vorpommern 1.390. Für Niedersachsen listet das Justizministerium 4.371 entsprechende Fälle auf, für Sachsen 3.300, für Sachsen-Anhalt 1.943 und für Schleswig-Holstein 1.750.

Lesen Sie auch: Neue Regelung geplant: So will die Bundesregierung gegen hohe Mieten vorgehen

So kann es zu einer Zwangsräumung kommen

Voraussetzung für eine Zwangsräumung ist ein sogenannter Räumungstitel. Gerichte erteilen ihn dann, wenn die Kündigung durch den Vermieter als rechtmäßig angesehen wird. Zieht der Mieter dennoch nicht aus, geht ein Auftrag zur Zwangsräumung raus.

Linken-Sozialexpertin Sabine Zimmermann sagte dem RND, Zwangsräumungen seien auch ein Instrument zur Durchsetzung von Mietsteigerungen und Gewinnmaximierung am Wohnungsmarkt, auf Kosten der Mieterinnen und Mieter. „Wir brauchen dringend eine soziale Wohnungspolitik“, forderte die Bundestagsabgeordnete. „Wohnen ist ein Menschenrecht. Es kann nicht sein, dass Familien und Alleinstehende Angst haben müssen, ihr Dach über dem Kopf zu verlieren. Das ist menschenunwürdig.“

Auch interessant: Preise deutlich gestiegen: Riskanter Run auf Immobilien geht weiter

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Tony Blair fordert ein neues Brexit-Referendum. Der frühere britische Premierminister glaubt fest daran, dass eine weitere Volksabstimmung den Brexit abwenden würde. Diesmal sei die Wahl klar: Entweder ein Brexit unter Johnsons Bedingungen oder ein Verbleib in der EU.

28.09.2019

Er war Großbritanniens schillerndster Premierminister der vergangenen Jahrzehnte: Tony Blair spricht im großen RND-Interview über das Brexit-Chaos in seinem Land, die großen Fehler seiner Labour-Partei – und er formuliert eine große Bitte an Europa.

28.09.2019

Greta Thunberg wirft dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau vor, nicht genug gegen Klimawandel zu unternehmen. Doch dieser hat im Gegenzug nur Lob für die Klimaaktivistin übrig.

28.09.2019