Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Mehrere Tote bei Protesten in der Elfenbeinküste
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehrere Tote bei Protesten in der Elfenbeinküste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 16.12.2010
Anzeige

Bei Protesten in der Elfenbeinküste sind mindestens vier Menschen getötet worden. Die Opfer seien erschossen worden, als Polizei und Militär Kundgebungen in der Wirtschaftsmetropole Abidjan auflösten, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag. Ein AFP-Fotograf sah drei Leichen mit Schusswunden im nördlichen Stadtviertel Adjamé. Ein AFP-Reporter berichtete von einem weiteren Toten im Viertel Koumassi im Süden der Stadt. Im Konflikt um den Ausgang der Präsidentschaftswahl hatte der von der internationalen Gemeinschaft als Wahlsieger anerkannte Oppositionskandidat Alassane Ouattara seine Anhänger aufgerufen, den staatlichen Fernsehsender RTI zu besetzen.

Die Kundgebungen in verschiedenen Vierteln der Stadt richteten sich gegen den bisherigen Staatschef Laurent Gbagbo, der sich nach der Präsidentschaftswahl Ende November trotz internationaler Proteste zum Wahlsieger erklärt hatte. Das Militär, das hinter Gbagbo steht, hatte ein hartes Vorgehen gegen Demonstrationen von Ouattara-Anhängern angekündigt und seine Präsenz vor Regierungsgebäuden verstärkt.

Seit den Wahlen am 28. November befindet sich das westafrikanische Land in einer tiefen Krise: Gemäß den Ergebnissen der unabhängigen Wahlkommission gewann Ouattara die Wahlen, der Verfassungsrat erklärte die Ergebnisse jedoch für ungültig und rief Gbagbo zum Sieger aus. Seitdem haben beide Männer eine jeweils eigene Regierung gebildet. Wegen der gespannten Lagen in dem westafrikanischen Staat hatte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Mittwoch vor einer „Rückkehr zum Bürgerkrieg“ gewarnt.

afp

Der Afghanistan-Abzug wird nach den Worten von Außenminister Guido Westerwelle bereits Ende 2011 beginnen. Die SPD warf dem FDP-Politiker derweil vor, mit verschiedenen Ankündigungen zum Abzug der ersten deutschen Soldaten aus Afghanistan „Unsicherheit und Durcheinander“ zu schaffen.

16.12.2010

Bei eisigen Temperaturen und Schneetreiben nähert sich der Atommüll-Transport seinem Ziel, dem Zwischenlager in Vorpommern. Nur wenige Demonstranten begleiten den Castor-Zug. In Westmecklenburg bringen sie ihn kurzzeitig zum Stehen.

16.12.2010

Die Wehrpflicht wird schneller abgeschafft als bisher vorgesehen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sagte am Mittwoch im Bundestag, bereits ab dem 1. März nächsten Jahres werde niemand mehr gegen seinen Willen zum Dienst in der Bundeswehr eingezogen. Offiziell wird die Wehrpflicht zum 1. Juli ausgesetzt.

Klaus von der Brelie 15.12.2010