Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Mexikanischer Migrant stirbt in US-Gewahrsam
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mexikanischer Migrant stirbt in US-Gewahrsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 19.02.2019
Drei Menschen sind binnen drei Monaten in der Obhut der US-Grenzschutzbehörde gestorben, wie US-Medien berichteten. Quelle: Eric Gay/AP/dpa
Anzeige
Washington

Ein Migrant aus Mexiko, der wegen wiederholter illegaler Einreise in die USA an der Grenze festgenommen wurde, ist in einem Krankenhaus im Bundesstaat Texas gestorben.

Der 45 Jahre alte Mann befand sich zum Zeitpunkt seines Todes im Gewahrsam des US-Grenzschutzes, wie die Behörde am Montag (Ortszeit) in Washington mitteilte. Er hatte demnach zuvor über gesundheitliche Probleme geklagt. Die Todesursache werde noch untersucht.

Lesen Sie auch: Trumps Traum von der Mauer: Ein Besuch am Rio Grande

Nach dem Tod zweier Kinder aus Guatemala im Dezember ist der Mexikaner der dritte Mensch binnen drei Monaten, der in der Obhut der Behörde starb, wie US-Medien berichteten.

Der 45-Jährige hatte um medizinische Hilfe gebeten

Der 45-Jährige war am 2. Februar von der texanischen Polizei am Grenzübergang Roma aufgegriffen worden und hatte um medizinische Hilfe gebeten.

Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, kehrte aber kurz darauf in die Haft zurück. Am folgenden Tag wurde er erneut in ein Krankenhaus gebracht, wo Ärzte eine Leberzirrhose sowie eine Herzinsuffizienz diagnostizierten. Er starb am Dienstag.

Der stellvertretende CBP-Pressesprecher Andrew Meehan bezeichnete den Tod des Migranten als „tragisch“. Die Behörde setze sich weiterhin für eine „sichere und menschliche Behandlung“ derer ein, die sich in ihrer Obhut befänden.

Lesen Sie auch: Trumps Notstand: So will der US-Präsident die Mauer bauen

Von RND/dpa

Dürfen Lehrer und Eltern den Messengerdienst WhatsApp in der Schule benutzen? Jein – denn die Linie der Bundesländer ist längst nicht einheitlich. Neben Datenschutz-Bedenken macht auch eine Dauer-Erreichbarkeit der Lehrer Sorgen. Ein Überblick.

19.02.2019

Misshandlungen, Hungersnot und Platzmangel: Die Situation in griechischen Flüchtlingslagern spitzt sich zu. Das Anti-Folter-Komitee des Europarats nimmt das Land deshalb ins Visier und fordert bessere Bedingungen für Flüchtlinge.

19.02.2019

Es gleicht einer Premiere: Die große Koalition erreicht laut einer aktuellen Umfrage die knappe Mehrheit – das erste Mal seit Juni 2018. Grund ist die Trendwende bei der SPD. Die Partei freut sich nach einer Krise wieder über mehr Zustimmung.

19.02.2019