Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Ministerpräsident Kretschmer vergleicht Künstlergruppe ZPS mit Identitären
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ministerpräsident Kretschmer vergleicht Künstlergruppe ZPS mit Identitären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 13.05.2019
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), kritisiert die Künstlergruppe „Zentrum für Politische Schönheit“ (ZPS). Am Montag nahm er in passendem Outfit an einer Fahrradkonferenz teil. Quelle: Robert Michael/dpa
Dresden/Berlin

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat Aktionen der Künstlergruppe „Zentrum für Politische Schönheit“ (ZPS) mit denen der rechtsextremen Identitären Bewegung verglichen. „Wenn das Zentrum für Politische Schönheit bestimmte Aktionen macht, ist das Ausdruck der Kunstfreiheit, wenn die Identitären Kreuze auf dem Görlitzer Untermarkt aufstellen, dann ist der Aufschrei groß. Ich finde beides geschmacklos“, sagte Kretschmer dem Berliner „Tagesspiegel“.

Regierungssprecher Ralph Schreiber bestätigte die Aussage am Montag.

Aktion von Unbekannten in Görlitz

In Kretschmers Heimatstadt Görlitz sowie anderen Orten Ostsachsens hatten Unbekannte Anfang des Jahres Kreuze aufgestellt, die nach Angaben der Polizei mit Namen von Menschen beschriftet waren, welche im Zusammenhang mit Straftaten von Migranten umgekommen waren. Ermittlungsergebnisse dazu, wer die Holzkreuze aufgestellt hat, gibt es bislang nicht. Nach Angaben der Staatskanzlei ist Kretschmer aber überzeugt, dass die Identitäre Bewegung der Urheber ist.

Das ZPS reagierte auf den Vergleich in einer Twitter-Botschaft: Kretschmer stelle „gut organisierte, gewaltbereite Neonazis auf eine Stufe mit der freien Kunst“, empörten sich die Berliner Aktivisten.

Das ZPS machte in der Vergangenheit immer wieder mit spektakulären und auch umstrittenen Aktionen auf sich aufmerksam. So baute es eine Nachbildung des Berliner Holocaust-Mahnmals neben das Haus von AfD-Politiker Björn Höcke.

Ein Verdachtsfall für den Verfassungsschutz

Das Bundesamt für Verfassungsschutz stufte die Identitäre Bewegung in seinem Bericht 2017 als sogenannten Verdachtsfall ein. Die Gruppierung ist seit 2012 in Deutschland aktiv. Sie wendet sich eigenen Angaben zufolge mit ihren Aktionen gegen „Multikulti-Wahn“, „unkontrollierte Massenzuwanderung“ und den „Verlust der eigenen Identität“.

In Sachsen wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt. Kretschmers CDU kämpft dagegen, von der AfD vom ersten Platz verdrängt zu werden.

Von RND/dpa

Das Urteil von Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Schüler-Klima-Demos „Fridays for Future“ ist von Skepsis auf Verständnis geschwenkt. Pauschale Verbote seien nicht sinnvoll, sagt sie. Und wird dann emotional.

13.05.2019

30 Jahre lang war Omar Al-Baschir Präsident im Sudan, einem der ärmsten Länder der Welt. Nach seinem Sturz wird er nun angeklagt. Die Opposition sorgt sich weiter um die Zusammensetzung der nächsten Regierung.

13.05.2019

Der Präsident des Verfassungsschutzes, Thomas Haldenwang, geißelt auf einem Symposium die Solidarisierung von Protestbürgern mit Rechtsradikalen in Chemnitz. Er grenzt sich damit von seinem Vorgänger Hans-Georg Maaßen ab. Der kommt als Überraschungsgast. Ein anderer fehlte.

13.05.2019