Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Mit Schwimmweste aus Plastikflaschen: Irakischer Asylbewerber ertrinkt im Ärmelkanal
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mit Schwimmweste aus Plastikflaschen: Irakischer Asylbewerber ertrinkt im Ärmelkanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 27.08.2019
Der tote Flüchtling hatte Asyldokumente aus Deutschland bei sich. (Symbolbild)
Anzeige
Brüssel/Karlsruhe

An der belgischen Küste ist die Leiche eines Irakers geborgen worden, der nach einem Asylantrag in Deutschland offenbar über den Ärmelkanal nach England schwimmen wollte. Die Staatsanwaltschaft in Brügge bestätigte am Dienstag entsprechende Informationen belgischer Medien. Der 48 Jahre alte Mann hatte behördliche Papiere aus Karlsruhe bei sich, wie Behördensprecher Yves Segaert der Deutschen Presse-Agentur dpa sagte. Darunter sei die Aufforderung gewesen, sich bei den Behörden in Karlsruhe zu melden.

Der Tote, der am Freitagnachmittag in der Nähe eines Windparks im Wasser gefunden wurde, hatte nach Segaerts Worten eine improvisierte Schwimmweste aus leeren Plastikflaschen am Körper. Vermutlich habe er versucht, von Nordfrankreich aus Großbritannien zu erreichen. Der Kanal ist selbst an der engsten Stelle mehr als 30 Kilometer breit.

Migranten-Überfahrten von Frankreich nach England nehmen zu

Segaert sagte, einige Tage vor Entdeckung der Leiche sei bereits ein aus leeren Flaschen gebautes Floß mit zwei Personen vor der französischen Küste gesichtet worden. Ob der Tote einer der beiden sei, sei jedoch unklar.

Die Zahl der Überfahrten von Migranten von Frankreich nach England hat in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Allein seit Januar seien 1451 Menschen gerettet worden, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Im vergangenen Jahr seien es 586 gewesen. Erst am Sonntag waren in der Nähe der französischen Küstenstadt Dunkerque 22 Menschen von einem Boot in Sicherheit gebracht worden, wie die zuständige Präfektur mitteilte.

Lesen Sie auch: Minderjährige Migranten - US-Staaten klagen gegen unbegrenztes Festhalten

RND/dpa

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen will künftig die Nationalität von Tatverdächtigen nennen. Das ist ein Punktsieg für die AfD - einerseits. Trotzdem kann es helfen, die Debatte um Ausländerkriminalität zu versachlichen, kommentiert Markus Decker.

27.08.2019

Es ist eine alte Rivalität, und sie flammt regelmäßig neu auf: Washington und Teheran verbindet seit jeher eine Hassliebe. Warum ist das so? Und wie lässt sich der ewige Streit beenden? Antworten auf diesen Fragen muss man in der Geschichte der amerikanisch-iranischen Beziehungen suchen.

27.08.2019

In den Diskussionen um eine neue Regierungsallianz in Italien gibt es keine Fortschritte. Die Fünf-Sterne-Bewegung droht nun sogar, die Gespräche ganz abzubrechen. Dabei drängt die Zeit: Mittwoch muss Präsident Mattarella entscheiden, ob es Neuwahlen gibt.

27.08.2019