Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Muslime vor Kölner Hauptbahnhof durchsucht – Zentralrat spricht von Rassismus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Muslime vor Kölner Hauptbahnhof durchsucht – Zentralrat spricht von Rassismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 06.06.2019
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman A. Mazyek. Quelle: Boris Roessler/dpa
Anzeige
Köln

Der Zentralrat der Muslime hat das Vorgehen der Kölner Polizei gegen zehn junge Muslime in langen Gewändern kritisiert. „Wir erwarten, dass Polizisten kulturell besser geschult und sensibilisiert werden“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats, Aiman Mazyek, einer Mitteilung zufolge vom Mittwoch.

Die jungen Muslime hatten am Dienstag nach Zeugenaussagen vor dem Kölner HauptbahnhofAllahu Akbar“ gerufen. Daraufhin rückte die Polizei mit starken Kräften an, stoppte die Männer und durchsuchte sie. Es stellte sich heraus, dass sie bis auf ein Messer nichts Gefährliches bei sich hatten.

Die jungen Männer hätten sich lediglich auf dem Weg zu Feierlichkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan befunden, teilte der Zentralrat mit. Der Vorfall zeige, dass „rassistisches Profiling“ ein ernstzunehmendes Thema bleibe.

Lesen Sie auch: Tod in Polizeigewahrsam – Aktivisten sehen institutionellen Rassismus

„Ich hoffe, dass die Polizei sich bei den Betroffenen in aller Form entschuldigt hat und sich selbstkritisch manch eigenen Vorurteilen und Bildern stellt und die richtigen Schlüsse aus dem fehlgeleiteten Einsatz zieht“, sagte Mazyek.

Kölner Polizeipräsident weist Vorwürfe zurück

Der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob nahm seine Kollegen in Schutz. „Ich weise die Vorwürfe gegen meine Beamten entschieden zurück, dass ihr Handeln von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit geprägt war“, sagte Jacob am Mittwochnachmittag. Insbesondere verwahre er sich gegen „Beleidigungen und Herabwürdigungen in den sozialen Medien“.

Der Bereich um Dom und Hauptbahnhof stehe besonders im Fokus der Polizei: „Deshalb reagieren wir mit der erforderlichen Konsequenz auf Situationen, die Menschen Angst machen und den Anschein erwecken, dass erhebliche Gefahren drohen.“

Jacob fügte hinzu: „Mit dem heutigen Wissensstand bedauere ich, dass unbescholtene Bürger von diesen Maßnahmen betroffen waren und biete den ihnen ein persönliches Gespräch an. Ich werde auf diese Menschen zugehen.“

Lesen Sie auch: Zentralrat der Muslime warnt vor Anschlag in Deutschland

Von RND/dpa/ngo

Wer nach einem gescheiterten Asylverfahren freiwillig ausreist, kann staatliche Hilfe beantragen. Für die deutschen Behörden ist diese Variante kostengünstiger als eine Abschiebung. Allerdings kommt ein kleiner Anteil der Hilfe-Empfänger später wieder zurück ins Land.

06.06.2019

Strahlende Sozialdemokraten mit der Aussicht auf das Amt der Regierungschefin: Was für die SPD derzeit undenkbar erscheint, wird für die Genossen in Dänemark Realität. Sie werden bei der Dänen-Wahl stärkste Kraft - die Parteichefin jubelt. Ihr konservativer Kurs hat den Wahlsieg erst möglich gemacht.

06.06.2019

Oskar Lafontaine trat 1999 als SPD-Vorsitzender zurück. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles sagt er, das Problem bleibe „die neoliberale Wende“ der Partei, bei der auch sie mitgewirkt habe.

06.06.2019