Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt NSU-Prozess: HAZ ist dabei, „taz“ erwägt Klage
Nachrichten Politik Deutschland / Welt NSU-Prozess: HAZ ist dabei, „taz“ erwägt Klage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 29.04.2013
Foto: Begrenzte Anzahl von Sitzplätzen: Wer am NSU-Prozess in München teilnehmen darf, entscheidet das Los.
Begrenzte Anzahl von Sitzplätzen: Wer am NSU-Prozess in München teilnehmen darf, entscheidet das Los. Quelle: dpa
Anzeige
München

Das OLG hatte das Akkreditierungsverfahren komplett neu gestartet, nachdem das Bundesverfassungsgericht mindestens drei feste Plätze für türkische Medien verlangt hatte. Zunächst waren die Reservierungen nach der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben worden. Die türkische Zeitung „Sabah“ hatte deswegen Verfassungsbeschwerde erhoben.

In den Lostöpfen befanden sich diesmal 324 Medien. OLG-Präsident Karl Huber bezeichnete das Losverfahren als angemessen, gerecht und allgemein anerkannt. Zugleich kritisierte er scharf die „Angriffe“, denen das Gericht in den vergangenen Wochen ausgesetzt gewesen sei.

Unter den 50 Medien, die laut OLG-Liste einen festen Sitzplatz haben, sind auch die Oberhessische Presse aus Marburg und die Lübecker Nachrichten. Beide Zeitungen werden von der Mediengruppe Madsack verlegt, zu der auch die HAZ gehört. Die Gerichtsreporter aus Marburg und Lübeck werden deshalb direkt aus München auch für die HAZ berichten.

Weitere feste Sitzplätze haben unter anderem die ARD, der Westdeutsche, der Bayerische und der Südwestrundfunk sowie das ZDF. „Focus“ und „Spiegel“ sind ebenfalls dabei, nicht aber die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und die „Süddeutsche Zeitung“ - wohl aber das „Süddeutsche Magazin“. Auch die Deutsche Presse-Agentur dpa steht auf der Liste. Diesmal können feste Presseplätze auch anderen akkreditierten Journalisten überlassen werden. Für türkische Medien waren diesmal vier Plätze reserviert. Zum Zug kamen unter anderem die beiden Zeitungen „Sabah“ und „Hürriyet“.

„taz“-Chefredakteurin Ines Pohl schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter umgehend, man prüfe, ob man gegen die Platzvergabe klage, um eine Videoübertragung für Journalisten zu erwirken. Die „taz“ hatte im ersten Anlauf einen Platz ergattert und ging nun leer aus.

Die neue Liste der Pressevertreter

Die 50 festen Presseplätze für den Münchner NSU-Prozess sind im zweiten Anlauf per Losverfahren vergeben worden. Zum Zug kamen die folgenden Medien - in der Reihenfolge, in der die jeweiligen Lose innerhalb der verschiedenen Kontingente (Nachrichtenagenturen, ausländische Medien und deutsche Medien) gezogen wurden. Feste Plätze können diesmal allerdings auch an andere Journalisten weitergegeben werden.

1) Radio Dienst

2) Rufa Rundfunk-Agenturdienst

3) IHA (Ihlas Haber Ajansi, Türkei)

4) dpa

5) dpa English Services GmbH

6) ERT (griechischer Rundfunksender – Hörfunk/Fernsehen)

7) Al Jazeera (Büro Istanbul)

8) Sabah

9) Hürriyet

10) Evrensel (Tageszeitung)

11) Radio Lora München (polnischsprachige Redaktion)

12) Svenska Dagbladet

13) France 2 Berlin

14) Niederländischer Rundfunk

15) Neue Züricher Zeitung

16) ARD 17) WDR

18) Ebru TV 19) Kabel 1

20) Deutschlandfunk

21) BR

22) SWR

23) TOP FM

24) Charivari

25) Radio Lotte Weimar

26) BILD

27) Allgäuer Zeitung

28) Passauer Neue Presse

29) Pforzheimer Zeitung

30) Sächsische Zeitung

31) Oberhessische Presse Marburg

32) Stuttgarter Zeitung

33) Lübecker Nachrichten

34) Focus

35) Stuttgarter Nachrichten – Sonntag aktuell

36) Süddeutsches Magazin

37) Der Spiegel

38) Tom Sundermann (freier Journalist)

39) Freie Presse

40) Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung

41) Thüringer Tageszeitung «Freies Wort»

42) Thüringer Landeszeitung

43) Viola Volland (freie Journalistin)

44) RTL2

45) Offenbach Post

46) ZDF

47) Hallo-muenchen.de

48) Hendrik Puls (freier Journalist)

49) Junge Welt

50) Brigitte
   

Zum Vergleich: Im ersten - später aufgehobenen - Akkreditierungsverfahren waren die festen Presseplätze nach der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen vergeben worden («Windhundverfahren»). Feste Plätze hätten diese Medien gehabt:

1) Die Tageszeitung (taz)

2) Süddeutsche Zeitung (SZ)

3) Bayerischer Rundfunk Hörfunk und Fernsehen (BR)

4) Norddeutscher Rundfunk (NDR)

5) Deutsche Presse-Agentur (dpa)

6) Tagesspiegel

7) Südwestrundfunk (SWR)

8) Bild

9) Bayerische Lokal – Radioprogramme (BLR)

10) Mitteldeutscher Rundfunk (MDR)

11) RTL

12) Nürnberger Zeitung

13) Deutschlandfunk

14) Pressebüro Karlsruhe (Stuberger, Savelia)

15) Westdeutscher Rundfunk (WDR)

16) Thomson Reuters

17) Ramm, Wiebke (freie Journalistin)

18) Spiegel und Spiegel Online

19) Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ)

20) Preuss, Oliver (freier Journalist)

21) Nürnberger Nachrichten

22) Niederlande Dagblad und De Telegraaf

23) dapd (Nachrichtenagentur)

24) Mandoga

25) Zeitenspiegel

26) RTL Niederlande

27) Fuchs, Christian (freier Journalist)

28) Völkerling, Jörg (freier Journalist)

29) Stuttgarter Zeitung (Poolführer im Pool mit Berliner Zeitung, Rheinpfalz, Kölner Stadtanzeiger und Mitteldeutsche Zeitung)

30) Sat 1

31) Le Jeune, Martin (freier Journalist)

32) Eumann, Jens (Freie Presse / freier Journalist)

33) Independent Berlin 34) Münchner Pressebüro (Dr. Stumberger, Rudolf)

35) Die Zeit und Zeit Online

36) Thüringer Allgemeine

37) Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)

38) Die Welt und Die Welt am Sonntag

39) Neues Deutschland

40) Radio Arabella

41) Mainpost

42) Abendzeitung (Az)

43) Münchner Merkur

44) Focus und Focus Online

45) Augsburger Allgemeine

46) Stern

47) Vorwärts

48) Burschel, Friedrich (freier Journalist)

49) Kontext (Moser, Thomas)

50) Sächsische Zeitung

dpa/frs/ska

Mehr zum Thema

Gut eine Woche vor dem neuen Starttermin für den NSU-Prozess entscheidet am Montag das Los über die Verteilung der Presseplätze. Die 50 Plätze sind nach Mediengruppen aufgeteilt, bei den ausländischen Medien sind vier Plätze für türkische Medien reserviert.

29.04.2013

Nebenkläger im NSU-Prozess sind mit dem Versuch gescheitert, vor dem Bundesverfassungsgericht eine Videoübertragung des Verfahrens in einen weiteren Saal zu erzwingen. Das Gericht nahm die Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung an.

25.04.2013

Der Streit um den Zugang der Öffentlichkeit zum NSU-Prozess in München beschäftigt erneut das Bundesverfassungsgericht. Drei Nebenklagevertreter fordern die Videoübertragung des Prozessgeschehens „in mindestens einen weiteren Verhandlungssaal“. Anwalt Thomas Bliwier aus Hamburg teilte am Abend mit, dass sie am Sonnabend Verfassungsbeschwerde eingereicht haben.

Wiebke Ramm 20.04.2013