Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Nach Coca-Cola: Nun wirbt auch Nutella unfreiwillig gegen die AfD
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nach Coca-Cola: Nun wirbt auch Nutella unfreiwillig gegen die AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 11.12.2018
Nutella-Gläser in einem Regal (Symbolfoto). Quelle: imago/Newscast
Anzeige
Berlin

„Lieber braun aufs Brot als braun im Kopf“ – dieser Satz steht auf einem Plakat, dass offensichtlich nahe des Berliner Breitscheidplatzes zu sehen war. Darauf abgebildet ist ein Glas Nutella sowie die Worte „Gegen Rassismus, Intoleranz und die rechte Hetze der AfD“.

Doch hier wirbt nicht etwa der Ferrero-Konzern, in dessen Hause die Schokocreme produziert wird, gegen die AfD, sondern es handelt sich um ein Fake-Plakat, berichtet horizont.net. Demnach prüfe das Unternehmen derzeit, was dahinter steckt. Auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet auf ihrer Webseite, dass Ferrero den Fall derzeit untersuche.

Ein Foto von dem Plakat hatte die „Stay Behind Foundation“ in den sozialen Netzwerken gepostet. Laut Impressum steckt hinter der Organisation die Initiative „Hooligans gegen Satzbau“, die sich gegen Rechts und Hass im Netz engagiert. Ob sie hinter dem Plakat steckt, das lässt die Organisation in ihren Posts aber offen.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Fake-Plakat aufgetaucht ist, mit dem Stimmung gegen die AfD gemacht wird. Erst vor wenigen Tagen hatte ein vermeintliches Coca-Cola-Plakat die rechtspopulistische Partei verärgert. Dahinter steckten die Initiatoren des „AfDentskalender“. Zu dem Nutella-Plakat aber bekannten diese sich laut horizont.net nicht.

Zu sehen ist das Plakat übrigens nicht mehr. Der Außenwerber Wall Decaux, welchem die Vitrine gehört, teilte der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ mit, dass das Plakat in weniger als zwei Stunden entfernt worden sei.

Von RND/das

Hans-Georg Maaßen entgeht einem Disziplinarverfahren. Der ehemalige Verfassungsschutzchef hatte mit Aussagen über linksradikale Kräfte innerhalb der SPD für Kritik gesorgt. Innenminister Horst Seehofer entschied sich nun trotzdem gegen ein entsprechendes Verfahren.

11.12.2018

Gerade erst hatte Emmanuel Macron Frankreich auf Konsolidierungskurs gebracht – da droht das Land die Maastricht-Kriterien schon wieder zu reißen. Schuld sind die milliardenschweren Zugeständnisse an die Gelbwesten-Protestierer.

11.12.2018

Für den Bau seiner Mauer zwischen den USA und Mexiko fordert Donald Trump mindestens fünf Milliarden Dollar. Weil die Demokraten wiedersprechen, hat der Präsident nun mehrmals gedroht, die Regierung stillzulegen.

11.12.2018