Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Nach Polizei-Einsatz im Landtag – AfD-Politiker scheitern mit Klage
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nach Polizei-Einsatz im Landtag – AfD-Politiker scheitern mit Klage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 21.01.2019
Stefan Räpple (sitzend, l), Abgeordneter der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, spricht während einer Plenarsitzung mit Polizisten. Zuvor hatte er sich geweigert, trotz Aufforderung der Landtagspräsidentin, den Saal zu verlassen. In der Mitte steht der fraktionslose Landtagsabgeordnete und AfD-Politiker, Wolfgang Gedeon. Quelle: Nico Pointner/dpa
Anzeige
Stuttgart

Die AfD-Politiker Stefan Räpple und Wolfgang Gedeon bleiben auch für die nächste Landtagssitzung am 23. Januar gesperrt. Der baden-württembergische Verfassungsgerichtshof lehnte Anträge der beiden Abgeordneten auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen den Sitzungsausschluss am Montag ab. Die Anträge seien unbegründet, teilte das Gericht am Abend mit.

Die Richter verwiesen in ihrer Begründung auf die Geschäftsordnung des Landtags, die die Sperre von drei Sitzungen vorsehe für den Fall, dass Abgeordnete bei einem Sitzungsausschluss nicht den Sitzungssaal verlassen. Im Interesse eines ungestörten Fortgangs der Sitzung fordere die Geschäftsordnung vom Abgeordneten „seinem Ausschluss zunächst sofort und unbedingt Folge zu leisten, selbst wenn er ihn inhaltlich nicht für berechtigt hält“.

Über die Hauptsacheverfahren werde der Verfassungsgerichtshof später entscheiden, so das Gericht. Sie hätten „aller Voraussicht nach keinen Erfolg“. Es spreche alles dafür, dass der Ausschluss der Antragsteller nicht das Abgeordnetenrecht verletze.

Dadurch sind Gedeon und Räpple im Landtag aufgefallen

Gedeon und Räpple wehrten sich gerichtlich gegen ihren Ausschluss in einem Hauptsache- und einem Eilverfahren. Sie sehen ihre Rechte als Abgeordnete verletzt und wollen erreichen, dass das Verfassungsgericht die entsprechenden Beschlüsse aufhebt.

Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) hatte Räpple und den fraktionslosen AfD-Politiker Gedeon von der Sitzung am 12. Dezember und drei Folgesitzungen ausgeschlossen. Sie befolgten den Ordnungsrufen der Präsidentin nicht und verließen erst in Begleitung von Polizisten den Saal - ein beispielloser Eklat in der Geschichte des Hauses.

Räpple war zuvor durch mehrere Zwischenrufe aufgefallen - Gedeon mit einem umstrittenen Redebeitrag. Anlass war eine von der AfD angestoßene Debatte über Abtreibungen und vermeintliche „linksideologische Einflüsse“ in Kindergärten. Räpple hatte die SPD in einem Zwischenruf als „Terroristen“ beschimpft - und einen Ordnungsruf erhalten.

Das Parlament bestätigte den Sitzungsausschluss

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke hatte daraufhin auf die Zeit des Nationalsozialismus zurückgeblickt – und unter anderem gesagt: „und die geistigen Vorläufer von Leuten wie Herrn Räpple sind im Stechschritt durch das Brandenburger Tor marschiert“. Räpple bestand auf einen Ordnungsruf, protestierte lautstark und wurde schließlich der Sitzung verwiesen.

Der Politiker Gedeon hatte daraufhin in seiner Rede die Sitzungsleitung von Aras kritisiert und sich damit zwei Ordnungsrufe eingehandelt. „Es ist ein Skandal, wie Sie hier die Sitzung führen! Sie führen sich auf wie die Oberlehrerin“, hatte er am 12. Dezember in seiner Rede gesagt. „So können Sie ein Parlament in Anatolien führen, aber nicht in Deutschland“, sagte Gedeon in Anspielung auf die türkische Herkunft der Politikerin.

Das Parlament bestätigte den Sitzungsausschluss am 19. Dezember mit breiter Mehrheit von Grünen, CDU, SPD und FDP. An den Sitzungen am 19. Dezember und 20. Dezember durften Gedeon und Räpple nicht teilnehmen. Die letzte von den Beschlüssen des Landtagspräsidiums betroffene Sitzung ist nun die am 23. Januar, die erste Plenumssitzung des Jahres. Aufgrund der Entscheidung des Verfassungsgerichts bleiben die Abgeordneten auch da gesperrt.

Räpple hält Verfassungsgericht für nicht unabhängig

Am Dienstag wollen Räpple und Gedeon eine Pressekonferenz zu dem Beschluss abhalten. Räpple kritisierte die Entscheidung: „Mir war von vornherein schon klar, dass dieses Verfassungsgericht kein unabhängiges Urteil sprechen wird“, teilte er mit. „Das sind ja auch keine unabhängigen Richter, sondern von der Regierung eingesetzte Juristen mit Parteibuch. Dem Bürger wird ein Rechtsstaat nur vorgegaukelt.“

Beide Politiker sind auch innerhalb der eigenen Partei umstritten. Der Landesvorstand der AfD will Räpple wegen parteischädigenden Verhaltens loswerden und kündigte am Tag des Rauswurfs aus dem Landtag ein Ausschlussverfahren an. Einen Parteiausschluss-Antrag des Landesvorstandes gegen Gedeon hatte das Landesschiedsgericht Anfang 2018 unter Verweis auf formale Gründe zurückgewiesen. Gedeon ist zwar fraktionslos, gehört aber weiter der Partei an. Antisemitismusvorwürfe gegen Gedeon hatten 2016 vorübergehend zur Spaltung der AfD-Fraktion im Landtag geführt. Die Fraktion ist trotz des Austritts einzelner Mitglieder in der Vergangenheit mit 20 Abgeordneten noch die stärkste Oppositionskraft im Landtag.

Lesen Sie auch: AfD-Mann bietet suspendiertem Beamten Job an

Von RND/dpa/ngo

Die Europäer bleiben hart: Der Brexit-Deal mit Großbritannien soll nicht noch einmal aufgemacht werden. Auch eine Befristung des sogenannten Nordirland-Backstops findet in Brüssel kaum Unterstützer.

21.01.2019

Rundum den Hamburger G20-Gipfel spielten sich 2017 dramatische Szenen ab. Daraufhin wurde ein Niederländer für zwei Flaschenwürfe zu über zwei Jahre im Gefängnis verurteilt – nun milderte das Landesgericht Hamburg seine Strafe deutlich.

21.01.2019

Sie will im kommenden Jahr Donald Trump herausfordern: Die Demokratin Kamala Harris kündigte an, für die Präsidentschaft zu kandidieren. Harris ist die zweite schwarze Amerikanerin in der Geschichte, die in den US-Senat gewählt wurde. In einem Video begründet sie ihre Entscheidung – Seitenhiebe inklusive.

21.01.2019