Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Nach Raketentests: Berlin, Paris und London drängen Nordkorea an den Verhandlungstisch
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nach Raketentests: Berlin, Paris und London drängen Nordkorea an den Verhandlungstisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 27.08.2019
Soll wieder an den Verhandlungstisch: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Quelle: imago images / Russian Look
Anzeige
New York

Nach den jüngsten Waffentests der selbst erklärten Atommacht Nordkorea wollen die UN-Vertreter Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens Machthaber Kim Jong Un wieder an den Verhandlungstisch drängen. "Wir bekräftigen unsere Verurteilung von wiederholten, provozierenden Raketenstarts, die gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats verstoßen", sagte der stellvertretende deutsche UN-Botschafter Jürgen Schulz bei einer gemeinsamen Erklärung der drei europäischen Staaten am Dienstag in New York. Zuvor hatte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf ihr betreiben hin über die Lage auf der koreanischen Halbinsel beraten.

Nordkorea hatte am Samstag erneut einen Waffentest unternommen und nach eigenen Angaben ein "neu entwickeltes supergroßes" Mehrfachraketenwerfersystem erprobt. Machthaber Kim Jong Un habe den Test selber angeleitet und die Entwickler der Waffe gewürdigt, berichteten Staatsmedien am Sonntag. US-Präsident Donald Trump reagierte wie schon bei den nordkoreanischen Raketentests in den Wochen zuvor betont gelassen. Er hofft auf neue Verhandlungen mit Kim.

Anzeige

Ohne ein Ende des Atomprogramms kein Ende der Sanktionen

"Wir fordern Nordkorea nachdrücklich auf, sinnstiftende Verhandlungen mit den USA aufzunehmen, wie dies am 30. Juni zwischen Präsident Trump und Kim Jong Un vereinbart wurde", sagte Schulz weiter. Bis das nordkoreanische Atomprogramm nicht beendet sei, müssten internationale Sanktionen in Kraft bleiben. Es sei bedeutend, dass der Sicherheitsrat bei der Einhaltung entsprechender Resolutionen Einigkeit zeige.

Südkoreas Streitkräfte hatten die Vermutung geäußert, dass es sich bei den zwei Raketen, die Nordkorea zuletzt vom Osten des Landes aus abgefeuert hatte, erneut um zwei ballistische Kurzstreckenraketen handelte. Es war das siebte Mal seit Ende Juli, dass Nordkorea mehrere Raketen oder Lenkwaffen getestet hat. Tests mit ballistischen Raketen jeglicher Reichweite sind dem Land, das mehrfach Atombomben getestet hat, durch UN-Resolutionen untersagt.

RND/dpa