Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Wer nicht widerspricht, soll künftig Organspender sein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wer nicht widerspricht, soll künftig Organspender sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 29.03.2019
Ein Transplantationsmediziner hält in der Pathologie des Rostocker Südstadt-Klinikums das Herz eines Verstorbenen in den Händen, das kurz zuvor entnommen wurde. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Berlin

Abgeordnete von Union, SPD und Linken wollen am 1. April einen neuen Gesetzentwurf zur Organspende vorstellen. Vorgeschlagen werden soll die sogenannte Widerspruchslösung. Im Kern solle diese besagen, dass man widersprochen haben müsse, wenn man seine Organe nicht spenden wolle, teilte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist für diese Lösung und will den Gesetzentwurf am kommenden Montag mitpräsentieren. Spahn handele dabei als Abgeordneter, stellte ein Ministeriumssprecher klar.

Der Bundestag will ergebnisoffen und ohne Fraktionszwang über eine Neuregelung zur Organspende abstimmen. Heute gilt die sogenannte Entscheidungslösung, nach der jeder zu Lebzeiten die Möglichkeit hat, sich für eine Organspende zu entscheiden und eine Entscheidung etwa in einem Organspendeausweis zu dokumentieren.

Von RND/dpa

In Berlin haben sich erneut Tausende Schüler zu Protesten gegen die Klimapolitik versammelt. Zu der „Fridays For Future“-Demonstration hat sich dieses Mal auch die Gründerin der Bewegung, die Schwedin Greta Thunberg, hinzu gesellt. Die Rede der 16-Jährigen wird mit Spannung erwartet.

29.03.2019

Ex-AfD-Chefin Frauke Petry steht in Dresden vor Gericht, weil sie über die Finanzierung des AfD-Wahlkampfes gelogen haben soll – unter Eid. Jetzt fordert die Staatsanwaltschaft eine Strafzahlung. Sie rückt aber auch vom Vorwurf der Lüge ab und macht der Gegenseite Vorwürfe.

29.03.2019

Die Kirche steht unter Druck: Die Zahl der gläubigen Mitglieder sinkt und damit auch die Einnahmen. Ein katholische Bischoff regt daher eine Debatte über die Kirchensteuer an. Und nennt eine Jahreszahl, bis wann eine Lösung gefunden werden muss.

29.03.2019