Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Niedersachsens Justizministerin fordert schnelle Klärung der Barley-Nachfolge
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Niedersachsens Justizministerin fordert schnelle Klärung der Barley-Nachfolge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 11.06.2019
Niedersachsens Justizminister Barbara Havliza (CDU): „Der derzeitige Zustand an der Spitze des Bundesjustizministeriums ist nicht länger hinnehmbar.“ Quelle: Holger Hollemann/dpa
Berlin

Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) hat die SPD im Bund aufgefordert, schnellstmöglich eine Nachfolgerin für Bundesjustizministerin Katarina Barley zu nominieren. „Der derzeitige Zustand an der Spitze des Bundesjustizministeriums ist nicht länger hinnehmbar“, sagte Havliza dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Das Haus agiert sehr schwerfällig, vieles bleibt liegen“, so Havliza weiter. „De Facto ist das BMJV seit über einem Jahr nicht richtig handlungsfähig.“

Die CDU-Politikerin aus Niedersachsen forderte die kommissarische SPD-Führung auf, diesen Zustand schleunigst zu beenden. „Die SPD muss jetzt endlich ihrer Verantwortung gerecht werden und dafür Sorge tragen, dass das wichtige Justizministerium schnellstmöglich eine neue Leitung bekommt“, sagte Havliza. „Das Haus braucht eine Spitze, die voll handlungsfähig ist.“

„Als Justizministerin war Katarina Barley kaum präsent“

Die CDU-Ministerin zeigte sich enttäuscht von der Amtszeit Katarina Barleys. „Als Bundesministerin der Justiz war Katarina Barley kaum präsent“, sagte Havliza. „Erst musste Frau Barley sich einarbeiten, dann war sie schon im Europawahlkampf“, so die CDU-Politikerin weiter. „Das kann man Frau Barley nicht persönlich vorwerfen, aber nun muss jemand übernehmen, der die wichtigen Themen der Rechtspolitik schnell angeht.“

Die SPD-Politikerin Katarina Barley hatte nach der Regierungsbildung im März 2018 die Leitung des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz übernommen. Im Oktober 2018 war Barley Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl geworden.

Mit der Konstituierung des neuen Europaparlamentes am 2. Juli wird die 50-Jährige nach Brüssel wechseln. Deshalb sucht die SPD nun eine Nachfolgerin im Amt der Justizministerin. Durch den Rücktritt von Parteichefin Andrea Nahles hat sich deren Nominierung zuletzt verzögert.

Lesen Sie auch: Folgt auf Katarina Barley eine Frau aus dem Osten?

Von Andreas Niesmann/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Außenminister Heiko Maas will im Iran das Atomabkommen retten. Das Ziel ist groß, die Chancen gering – trotzdem war dieser Versuch richtig, kommentiert Marina Kormbaki.

10.06.2019

Asif Ali Zardari, pakistanischer Ex-Präsident und Witwer von Benazir Bhutto, muss sich Geldwäschevorwürfen stellen. Er ist nicht der erste Oppositionspolitiker, der in den vergangenen Monaten im Gefängnis landete.

10.06.2019

Bereits im März starben 130 Menschen bei einem Angriff auf ein Dorf. Nun ist ein weiteres Dorf in Mali mutmaßlich von Terroristen attackiert worden. Dabei kamen mindestens 95 Menschen ums Leben.

10.06.2019