Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Nordsyrien: Türkei und Russland starten gemeinsame Patrouillen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nordsyrien: Türkei und Russland starten gemeinsame Patrouillen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 01.11.2019
Soldaten der russischen Militärpolizei und der Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien (Archivfoto). Quelle: Baderkhan Ahmad/AP/dpa
Anzeige
Sevimli

Die Türkei und Russland haben im Nordosten Syriens mit gemeinsamen Patrouillen begonnen. Die Patrouillen hätten in der Region Al-Darbasija unter Beteiligung türkischer und russischer Truppen mit gepanzerten Fahrzeugen und Drohnen begonnen, teilte das türkische Verteidigungsministerium am Freitag auf Twitter mit.

Die Patrouillen konzentrieren sich auf zwei Abschnitte an der Grenze zur Türkei mit einer Tiefe von zehn Kilometern. Im Oktober marschierte Ankara in die Region ein, um syrisch-kurdische Kräfte zu vertreiben, die es als Terroristen mit Verbindungen zu kurdischen Untergrundkämpfern in der Türkei betrachtet.

Die Akteure im Syrien-Konflikt

Zwei Waffenruhe-Vereinbarungen, die von den USA beziehungsweise Russland vermittelt worden waren, sehen vor, dass sich die kurdischen Kämpfer 30 Kilometer von der Grenze zur Türkei wegbewegen. Nach russischen Angaben wurde der Rückzug vollzogen; die gemeinsamen Patrouillen sollen sicherstellen, dass dies so bleibt.

Aktuell kontrollieren türkische Truppen und mit ihnen verbündete syrische Rebellenkämpfer die Grenzstädte Tal Abjad, Ras al-Ajn und nahe gelegene Dörfer. Der Deal nimmt die Stadt Kamischli aus.

Mehr zum Thema

Assad lehnt Plan von AKK ab und droht mit Krieg

Russland: Kurdenmilizen haben Nordsyrien vorzeitig verlassen

Mit dem Syrien-Feldzug festigt Erdogan seine Macht

RND/AP

In der CDU geht es hoch her in Sachen K-Frage. Doch wer könnte eigentlich bei den Grünen ein geeigneter Kanzlerkandidat sein? Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat darauf eine Antwort.

01.11.2019

Der aus Thüringen stammende Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), hatte seinem Parteifreund Mike Mohring empfohlen, sich im Landtag der Wahl zum Ministerpräsidenten zu stellen. Linksparteichefin Katja Kipping zeigt sich angesichts dessen empört. Sie findet, Hirte müsse gehen.

01.11.2019

Der Tod ihres Anführers stellt einen herben Rückschlag für die IS-Anhänger dar. Dennoch gehen deutsche Behörden weiter von einer hohen Bedrohung durch Islamisten aus. Grund dafür ist auch die instabile Lage in Syrien.

01.11.2019