Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt OECD mit gemischtem Urteil für Deutschlands Bildungssystem
Nachrichten Politik Deutschland / Welt OECD mit gemischtem Urteil für Deutschlands Bildungssystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 10.09.2019
Bei der Grundschulfinanzierung kann Deutschland mehr tun. Zu diesem Urteil kommt die OECD in ihrem Bericht 2019. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp
Anzeige
Berlin

Das deutsche Bildungssystem bekommt im internationalen Vergleich gute Noten in den Bereichen frühkindliche Bildung und höhere Abschlüsse. Nachholbedarf gibt es dagegen im Bereich Grundschulfinanzierung und bei der Geschlechtergerechtigkeit. Das geht aus einem jährlichen Ländervergleich der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor, der am Dienstag in Berlin vorgelegt wurde. In dem Bericht werden die Bildungssysteme und Bildungsausgaben der 36 OECD-Länder und zehn weiterer Länder miteinander verglichen.

Deutschland investiere mehr in frühkindliche Bildung pro Kind als der Durchschnitt der OECD-Länder, heißt es in der Studie. "Das finanzielle Engagement in diesem Bereich ist klar zu begrüßen", sagte der stellvertretende OECD-Generalsekretär Ludger Schuknecht bei der Vorlage der Zahlen. Bei der frühkindlichen Bildung schnitt die Bundesrepublik auch 2018 schon gut ab. Positiv entwickelt hat sich der Studie zufolge auch der Bereich höhere Abschlüsse: 2018 hatte jeder Dritte junge Erwachsene in Deutschland einen Hochschul- oder Fachschulabschluss, zehn Jahre zuvor war es nur jeder Vierte.

OECD kritisiert die Finanzierung der Grundschulen in Deutschland

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) verwies am Dienstag auch darauf, dass Deutschland in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) vorne liege. Gut jeder dritte Absolvent mit einem höheren Abschluss hat dem OECD-Bericht zufolge ein Mint-Studium in der Tasche, im OECD-Schnitt ist es nur jeder vierte.

Der Bericht zeigt aber auch Probleme: Zwar erreichen ungefähr gleich viele Männer und Frauen inzwischen höhere Abschlüsse, aber beim Gehalt gibt es weiter große Unterschiede: "Das Verdienstgefälle ist in Deutschland auf höheren Bildungsstufen größer als im Durchschnitt der OECD-Länder, insbesondere unter den 35- bis 44-Jährigen", heißt es.

Zudem kritisiert die OECD die Finanzierung der Grundschulen in Deutschland: Insbesondere dort, wo am ehesten Bildungsnachteile ausgeglichen werden könnten, seien die Investitionen in Deutschland vergleichsweise niedrig, heißt es bei der OECD.

Mehr lesen: Lehrermangel - Wir dürfen die Schulen nicht allein lassen

RND/dpa

13 Frauen und 14 Männer - so sieht die neue designierte EU-Kommission aus. Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat sie am Dienstag offiziell vorgestellt. Eine wichtige Rolle spielen dabei ihre drei Vizepräsidenten.

10.09.2019

Ein weiterer teils dramatischer Tag in Sachen Brexit ist Geschichte. An dessen Ende steht eine zweite Niederlage für Boris Johnson, dem das Parlament keine Neuwahlen gewähren will. Das Unterhaus wiederum muss eine Zwangspause einlegen. Die Medien üben teils harsche Kritik am britischen Premier.

10.09.2019

Manuela Schwesig zieht sich wegen einer Krebserkrankung von der SPD-Bundesspitze zurück. Thorsten Schäfer-Gümbel wird vom 1. Oktober an Arbeitsdirektor bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. Bis zur Wahl der neuen Parteispitze im Dezember verbleibt Malu Dreyer damit ab Oktober allein.

10.09.2019